Donnerstag, 14. September 2017

Italiens Unternehmer heben Wachstumsprognose an

Der italienische Unternehmerverband Confindustria hebt seine Prognose für Italiens Wirtschaftswachstum deutlich an.

Foto: © shutterstock

Für das Gesamtjahr 2017 wird mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,5 Prozent gerechnet, sagte Confindustria-Präsident Vincenzo Boccia am Donnerstag. Bisher war der Unternehmerverband von einem BIP-Plus von 1,3 Prozent ausgegangen.

2018 rechnet Confindustria mit einem Wachstum von 1,3 Prozent. Damit wurde die letzte Prognose vom Juni angehoben, als noch von einem BIP-Plus von 1,1 Prozent ausgegangen wurde. Seit dem Ende der Krise seien eine Million neue Arbeitsplätze in Italien entstanden. Bis Ende 2018 soll die Beschäftigungsrate ein Rekordhoch seit 2008 erreichen. Trotzdem gebe es in Italien immer noch 7,7 Millionen Menschen, die entweder arbeitslos oder unterbeschäftigt seien, berichtete Confindustria.

Problematisch ist laut dem Unternehmerverband die Plage der hohen Jugendarbeitslosigkeit, die fast 40 Prozent betrage. Immer mehr Jugendliche würden Italien verlassen, um Jobs im Ausland zu suchen. Confindustria beziffert, dass die Auslandsflucht der Jugendlichen Italien ein Prozent des BIP pro Jahr, also circa 14 Mrd. Euro, koste. Der Verlust an menschlichem Kapital sei enorm.

Confindustria folgt dem Beispiel der italienischen Regierung, die ihre Prognose für das Jahr 2018 auf 1,5 Prozent anheben will. Bisher liegt die Schätzung bei 1,0 Prozent. In der zweiten September-Hälfte werde es eine Aktualisierung geben.

Für 2017 werde dann mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von rund 1,5 Prozent gerechnet. Bisher waren es 1,1 Prozent. Italiens Wirtschaft hat zuletzt wieder deutlich angezogen. Das BIP stieg zwischen April und Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal. Für Schwung sorgten dabei die Ausgaben der Verbraucher und Investitionen der Unternehmen.

apa

stol