Donnerstag, 20. September 2018

Italiens Wirtschaftsministerium erwartet schwaches Wachstum

Italiens Wirtschaftsministerium schätzt die Wachstumsaussichten des Landes laut Insidern generell als relativ mau ein. Es veranschlage für nächstes Jahr nur einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,9 Prozent, wie mit der Sache vertraute Personen Reuters am Donnerstag sagten.

Befürchtungen, die Regierung unter der Führung von Giuseppe Conte könnte eine Schuldenkrise auslösen, hatte für Nervosität gesorgt.
Befürchtungen, die Regierung unter der Führung von Giuseppe Conte könnte eine Schuldenkrise auslösen, hatte für Nervosität gesorgt. - Foto: © APA/AFP

Dabei seien aber mögliche Haushaltsmaßnahmen zum Ankurbeln des Wachstums nicht mit einbegriffen – so etwa die in Aussicht gestellte Streichung einer Mehrwertsteuererhöhung, so der Insider. Die neue Regierung aus 5-Sterne-Bewegung und Lega hat sich auf die Fahnen geschrieben, die chronische Wachstumsschwäche des Landes zu überwinden.

Die Vorgängerregierung unter dem linken Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni hatte die Wachstumsaussichten des Landes wesentlich rosiger eingeschätzt. Sie veranschlagte im April ein BIP-Plus von 1,4 Prozent für 2019.

Befürchtungen, die seit Juni amtierende Regierung unter Führung des parteilosen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte könnte mit massiven Ausgabensteigerungen eine Schuldenkrise auslösen, hatten im Sommer an den Anleihenmärkten für Nervosität gesorgt.

apa/reuters

stol