Donnerstag, 03. September 2015

IWF: Auswirkungen von Chinas Konjunkturschwäche größer als gedacht

Die Auswirkungen des lahmenden Wirtschaftswachstums in China hat nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) stärkere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft als bisher angenommen.

Foto: © APA/AP

Das verlangsamte Wachstum der chinesischen Wirtschaft habe „stärker als anvisiert grenzüberschreitende Auswirkungen“.

Dies berge insbesondere für aufstrebende Schwellenländer Risiken, die aber auch mit den sinkenden Rohstoffpreisen, dem starken US-Dollar und den deutlichen Verlusten an den Aktienmärkten zusammenhingen, heißt es in einem Bericht für die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20), den der Währungsfonds am Mittwoch in Washington veröffentlichte.

Die Regierungen müssten daher weiter die Nachfrage durch Reformen und Investitionen ankurbeln, empfahl der IWF in seinem Bericht.

Das Papier soll bei dem Treffen der G-20-Finanzminister und Notenbank-Chefs am Freitag und Sonntag in der türkischen Hauptstadt Ankara als Diskussionsgrundlage dienen.

apa/afp

stol