Mittwoch, 18. Juli 2012

IWF fordert weitgehende Reformen für die Eurozone

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich für sehr weitgehende Reformen in der Eurozone ausgesprochen. Wichtig sei es, die vom EU-Gipfel Ende Juni als Ziel formulierte Bankenunion schnell umzusetzen, erklärte die Organisation in einem Bericht über den Zustand der Eurostaaten am Mittwoch in Washington.

stol