Montag, 27. Februar 2017

Keine A22-Ausschreibung: Jetzt ermittelt der Staatsanwalt

Der öffentlichen Hand ist durch die Verlängerung der Konzession für die Brennerautobahn Geld verloren gegangen. Diese These vertritt die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof Trient und will nun entsprechende Ermittlungen einleiten.

Die A22-Konzession ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.
Badge Local
Die A22-Konzession ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Während bei der Eröffnung des Gerichtsjahres des Rechnungshofes in Bozen am Freitag eitel Sonnenschein herrschte, gehen im Trentino die Wogen hoch. Der Grund dafür: Bei der Gerichtsjahreröffnung in Trient ließ der Leitende Staatsanwalt des Rechnungshofes Trient, Marcovalerio Pozzato, durchblicken, dass man der A22 auf den Zahn fühlen wolle.

Laut These der Staatsanwaltschaft sei der Öffentlichkeit Schaden entstanden, weil die Konzession nicht per internationalem Wettbewerb samt entsprechenden Kriterien ausgeschrieben worden ist.

D

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol