Mittwoch, 20. September 2017

Keine Ruhe im Ruhestand

Wer rastet, der rostet: Das ist nicht nur ein Sprichwort, für viele Südtiroler ist es ein Lebensmotto. In Südtirol gibt es 18.000 Rentner, die nach der Pensionierung weiter berufstätig und voll versichert sind. In der aktuellen Ausgabe des „WIKU“ erzählen 5 aktive Pensionisten, was sie bewegt.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Jede Woche erhält der „WIKU“ Post von Frauen und Männern, die sich nach dem erstmöglichen Termin für eine Pensionierung informieren. Viele wollen nicht mehr weiterarbeiten, viele können aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder sind seelisch zermürbt, andere wiederum müssen sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige oder um die Enkel kümmern.

Es gibt aber auch Menschen – und ihre Zahl wächst ständig –, die mit der neugewonnenen Freiheit nichts anfangen können und sich zur Rente verdammt fühlen. Wobei es den meisten aktiven Senioren vor allem darum geht, eine sinnvolle Aufgabe zu finden – egal ob im Ehrenamt, im ehemaligen Betrieb oder in einer völlig neuen Branche. 

Den ehemaligen Bürgermeister, der als Wortgottesdienstleiter wirkt, den Lehrer, der sein Talent im Weinberg entdeckt hat, den Unternehmer, der seinem Betrieb auch im Ruhestand die Treue hält: Sie alle eint der Wunsch, sich auch im Alter aktiv in die Gesellschaft einzubringen. Warum, das erzählen sie in der aktuellen Ausgabe des „WIKU“ am Mittwoch.

mc

stol