Dienstag, 04. August 2020

Kellereien mit Absatzschwierigkeiten – Obstwirtschaft optimistisch

Der Südtiroler Weinsektor hat aufgrund von Covid-19 starke Umsatzeinbußen erlitten. Die Situation im Milchsektor und insbesondere bei den Obstgenossenschaften ist hingegen besser. Dies ergibt sich aus der Sommerumfrage des Wirtschaftsbarometers vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.

Vor allem der Absatz des Weins hat aufgrund der Coronakrise abgenommen.
Badge Local
Vor allem der Absatz des Weins hat aufgrund der Coronakrise abgenommen. - Foto: © shutterstock
Die Coronakrise hat den Weinsektor hart getroffen, indem sie den wichtigen Absatzmarkt Tourismus enorm beeinträchtigt und das Exportgeschäft geschädigt hat, erklärt die Handelskammer in einer Presseaussendung.

Dies führte demnach zu erheblichen Schwierigkeiten, da der „HoReCa“-Sektor (Hotellerie-Restaurant-Café) fast die Hälfte des Absatzes von 7/10 Flaschen abnimmt und etwa ein Drittel der Weinproduktion für ausländische Märkte bestimmt ist.

Die Umsatzzahlen bestätigen den Ernst der Lage. Das Geschäftsvolumen ging im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 60 Prozent zurück, im Mai um 42 Prozent. Mehr als 60 Prozent der Kellereien gehen von einer schlechten Ertragslage im laufenden Jahr aus. Um der Krise entgegenzuwirken und angemessene Auszahlungspreise für die Winzer zu gewährleisten, haben die Südtiroler Kellereigenossenschaften beschlossen, heuer die Erntemengen ihrer Weinberge zu reduzieren, wobei die Produktionskürzungen je nach Rebsorte zwischen 11 und 30 Prozent liegen sollen. Darüber hinaus wird der Beginn der Vermarktung für den Jahrgang 2020 auf April 2021 verschoben.

Milchproduktion stark auf Frischprodukte ausgerichtet


Der HoReCa-Vertriebskanal ist auch für den Milchsektor von großer Bedeutung, und dessen Ausfall wurde nur teilweise von den Umsatzsteigerungen ausgeglichen, die mit der Großverteilung (Supermärkte usw.) erzielt wurden. Zudem ist die Südtiroler Milchproduktion stark auf Frischprodukte ausgerichtet, die nicht lagerfähig sind und schnellstmöglich vermarktet werden müssen. Dies führte zu zusätzlichen Schwierigkeiten während der Lockdown-Phase. Dadurch gerät die Rentabilität unter Druck und in weiterer Folge die Auszahlungspreise.

Obstsektor mit positivem Geschäftsklima

Im Obstsektor ist das Geschäftsklima heuer positiv und alle Genossenschaften gehen von einer zumindest „zufriedenstellenden“, manchmal sogar „guten“ Ertragslage aus. Die Vermarktungssaison 2020 war von starker Nachfrage gekennzeichnet, sowohl für Äpfel, als auch für verarbeitete Produkte wie die Säfte. Dies hat den Abbau der Lagerbestände begünstigt, sodass sie Anfang Juli um 14 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre lagen.

Doch auch im Obstbau verursachte der Covid-19-Notstand einige Schwierigkeiten, beispielsweise bei der Suche nach Saisonarbeitskräften für die Ausdünnung und die Ernte, die meistens aus dem Ausland kommen.
Der Präsident der Handelskammer, Michl Ebner, erklärt: „Die Krise verursacht erhebliche Probleme auch für die Landwirtschaft, da sie stark mit dem Tourismussektor verflochten ist. Die Südtiroler Konsumentinnen und Konsumenten können jedoch mit ihren Kaufentscheidungen den großen Einsatz der Bauern und der Genossenschaften belohnen und einen wichtigen Beitrag zur Überwindung dieser schwierigen Zeit leisten.“

stol