Donnerstag, 20. Februar 2020

Konsumklima in Südtirol im Steigen

Das Konsumklima in Südtirol ist im Steigen. Im Januar lag der Konsumklimaindex um 4,8 Punkte über dem Niveau der vorherigen Erhebung im Oktober des letzten Jahres.

Der Konsumklima-Index hat sich im Vergleich zur Erhebung im Herbst verbessert.
Badge Local
Der Konsumklima-Index hat sich im Vergleich zur Erhebung im Herbst verbessert. - Foto: © shutterstock
Verbessert haben sich laut einer Pressemitteilung der Handelskammer Bozen vor allem die Aussichten der Südtiroler Familien in Bezug auf ihre künftigen Ausgaben für langlebige Güter.

Die Erwartungen zur Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft liege weiterhin über dem europäischen Durchschnitt. Die Zunahme des Vertrauens in Südtirol stehe im Einklang mit dem in Italien und im Ausland beobachteten Trend, so die Handelskammer Bozen.

Im Januar hat sich das Konsumklima in Südtirol im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Herbst verbessert. Der entsprechende Indexwert ist von -9,5 auf -4,7 Punkte angestiegen, mit einer Zunahme von 4,8 Punkten gegenüber dem vergangenen Oktober.

Aus der Erhebung des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung ergibt sich, dass dieser Anstieg hauptsächlich auf die höhere Ausgabebereitschaft der Südtiroler/innen für den Kauf von langlebigen Gütern wie Haushaltsgeräten und Möbeln zurückzuführen ist.

Auch die Erwartungen der Konsumenten bezüglich der zukünftigen Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft sowie ihre Einschätzungen zur finanziellen Lage der eigenen Familien seien der Handelskammer Bozen zufolge von wachsendem Optimismus geprägt. Letztere werde auch durch die günstige Entwicklung des Arbeitsmarktes unterstützt.

Konsumklimaindex im Ländervergleich

Der Konsumklimaindex hat auch in Österreich (+2,2 Punkte im Vergleich zum Oktober), in Deutschland (+1,8) und in Italien (+2,1) zugenommen. In diesen Ländern bleiben die Erwartungen der Verbraucher bezüglich der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung allerdings verhaltener als in Südtirol. Der europäische Durchschnitt zeigt eine Verbesserung um 1,6 Punkte, von -8,1 Punkten im Oktober auf derzeit -6,5 Punkte.

Handelskammerpräsident Michl Ebner begrüßt das wachsende Vertrauen der Südtiroler Konsumenten: „Nach einem eher bescheidenen Jahr 2019 liegt das Vertrauen der Südtiroler wieder über dem europäischen Durchschnitt und alle Indikatoren bescheinigen eine Erholung der Binnennachfrage. Die Konsumstabilität ist eine grundlegende Voraussetzung für die Investitionstätigkeit unserer Unternehmen.“

stol