Donnerstag, 10. November 2016

Konsumklima in Südtirol weit besser als EU-Durchschnitt

Aus der Konsumentenbefragung des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen geht hervor, dass die Südtiroler Konsumenten im italienischen und europäischen Vergleich überdurchschnittlich optimistisch sind – und das, obwohl im Oktober der Konsumklimaindex in Südtirol im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Juli etwas gesunken ist.

Badge Local
Foto: © D

Das Vertrauen der Südtiroler Konsumenten hat sich heuer nach einem sehr positiven Jahr 2015 verschlechtert. Der Konsumklimaindex erreichte Anfang des Jahres den Rekordwert von +14,4 Punkten, ist aber seitdem rückläufig.

Bei der jüngsten Erhebung im Oktober belief sich der Index auf +3,8 Punkte. Der Indexwert befindet sich nach wie vor im positiven Bereich. Dies bedeutet, dass es in Südtirol immer noch mehr Optimisten als Pessimisten gibt, was die zukünftige Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft und die finanzielle Lage der eigenen Familie betrifft.

Krisen haben gedämpft, in Südtirol aber nur bedingt

Diesbezüglich stellt Südtirol eine Ausnahme dar: Der Konsumklimaindex liegt derzeit bei  3,6 Punkten in Deutschland, bei -9,4 Punkten in Österreich und bei -13,0 in Italien.

Der Durchschnitt der Europäischen Union beläuft sich auf -7,2 Punkte. Im europäischen Durchschnitt hat sich das Konsumklima im Jahresverlauf trotz Brexit, Syrienkrise und Terrorattacken nur geringfügig verschlechtert. In Deutschland und Österreich gab es sogar eine Besserung.

In Italien ist die Stimmung hingegen stark gesunken, vor allem weil das Wirtschaftswachstum erneut unter den Erwartungen blieb. Auch weitere Faktoren dürften aber mitgespielt haben, wie zum Beispiel die Schwierigkeiten des italienischen Kreditsystems, die ungelöste Migrantenkrise und die wiederholten Erdbeben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Italiens das Konsumklima auch in Südtirol gedämpft haben. Das Vertrauen der Südtiroler Konsumenten bleibt aber auf einem eher guten Niveau, weil die Wirtschaft in Südtirol deutlich stärker als auf gesamtstaatlicher Ebene wächst.

Handelskammerpräsident Michl Ebner äußert sich optimistisch: „Die Stimmung der Südtiroler Familien bleibt eher positiv trotz einiger negativer Ereignisse auf staatlicher und internationaler Ebene. Die lokale Wirtschaft ist sehr robust und in der Lage, die Arbeitsplätze und Einkommen der Familien zu sichern.“

stol

stol