Freitag, 23. Februar 2018

Krankenpfleger streiken am Freitag

Nursing up, die nationale Krankenpfleger-Gewerkschaft, hat für den heutigen Freitag seine Mitglieder zu einem 24-stündigen Streik aufgerufen. Auch der Südtiroler Ableger der Gewerkschaft Nursing up wird sich am Streik beteiligen. Es geht um berufliche Wertschätzung über einen angemessenen Vertrag.

Die Krankenpfleger streiken am Freitag.
Badge Local
Die Krankenpfleger streiken am Freitag. - Foto: © shutterstock

Die neu gewählte Berufskammer der Krankenpfleger der Provinz Bozen ist mit den anderen Kammern auf dem restlichen Staatsgebiet sowie der nationalen Vereinigung FNOPI bzgl. Vertragsverhandlungen einer Meinung.

Es ist zwar nicht Aufgabe der Kammern sich aktiv in die Vertragsverhandlungen einzubringen bzw. den Gewerkschaftsvertretern, welche sich seit Jahren um bessere Vertragskonditionen bemühen, den Rang abzulaufen, allerdings geht es hier nicht nur um den finanziellen Aspekt, sondern um eine generell bessere Anerkennung und Wertschätzung des Berufs, welcher sich auch in einem angemessenen Vertrag niederschlagen sollte.“

Berufliche Wertschätzung über einen angemessenen Vertrag

Auch deshalb unterstützt die Berufskammer der Krankenpfleger jene Kollegen, welche sich am Streik beteiligen, denn abgesehen von Geldforderungen geht es vielmehr darum, dem Beruf des Krankenpflegers seitens der Politik jenen Stellenwert zu geben, den er sich mit Sicherheit verdient, einmal zum Schutz des eigenen Berufsbildes, aber in der Folge auch zum Schutz tausender Patienten, welche tagtäglich betreut und versorgt werden.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb teilt mit, dass trotz Streik die Erbringung dringender Leistungen sowie alle essentiellen Dienste gewährleistet sein wird. Bei nicht dringenden Leistungen kann es allerdings zu Verzögerungen kommen.

stol

stol