Montag, 19. Dezember 2016

Krisenbank Monte Paschi erneut auf Talfahrt

Der Auftakt der milliardenschweren Kapitalerhöhung hat der Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) am Montag zugesetzt. Die Aktien des krisengebeutelten italienischen Instituts brachen in Mailand um knapp elf Prozent auf 18,70 Euro ein. Das älteste Geldhaus der Welt will bis zu 3,2 Mrd. Euro einnehmen. Alteigentümer und Kleinaktionäre können die neuen Aktien bis Mittwoch 14 Uhr zeichnen.

Die Regierung in Rom hat bereits Unterstützung signalisiert, falls Monte dei Paschi mit den Maßnahmen die erforderlichen 5 Mrd. Euro nicht zusammenbekommt.
Die Regierung in Rom hat bereits Unterstützung signalisiert, falls Monte dei Paschi mit den Maßnahmen die erforderlichen 5 Mrd. Euro nicht zusammenbekommt. - Foto: © LaPresse

Die Frist für institutionelle Anleger läuft 24 Stunden länger. Parallel zur Kapitalerhöhung bietet die Bank ihren Gläubigern an, Anleihen in Aktien zu tauschen. Das Angebot läuft noch bis Mittwoch. Je stärker es angenommen wird, desto geringer kann das Volumen der Kapitalerhöhung ausfallen. Die Regierung in Rom hat bereits Unterstützung signalisiert, falls Monte dei Paschi mit den Maßnahmen die erforderlichen 5 Mrd. Euro nicht zusammenbekommt.

apa/reuters

stol