Sonntag, 18. Juni 2017

Kubas Tourismussektor: Vom Militär dominiert

Der schärfere Kurs von US-Präsident Donald Trump gegenüber Kuba soll den Geldfluss an Staat und Militär auf der Karibikinsel stoppen. Über die Holding GAESA kontrollieren die Militärs weite Teile der Wirtschaft, vor allem den Tourismussektor. GAESA ist die größte Holding Kubas und umfasst über 50 Unternehmen.

Foto: © LaPresse

An der Spitze steht Brigadegeneral Luis Alberto Rodriguez Lopez-Callejas, Ex-Schwiegersohn von Präsident Raul Castro.

Die bekannteste Firma aus dem Konglomerat ist das Hotel-Unternehmen Gaviota, das über 29 000 Zimmer im ganzen Land verwaltet. Viele Hotels betreiben die Militärs gemeinsam mit internationalen Ketten wie Melia, Iberostar und Marriott. GAESA dominiert rund 80 Prozent des Tourismussektors.

Im Portfolio sind ein Schifffahrtsunternehmen, eine Fluggesellschaft, Baufirmen, Autohäuser, Immobilienunternehmen, Banken und Kaufhäuser. Das Verbot direkter Zahlungen an die Streitkräfte durch Trump wird Investitionen von US-Firmen erschweren.

Zuletzt ist GAESA kräftig gewachsen. 2010 übernahmen die Militärs das Handels- und Finanzunternehmen Cimex vom Innenministerium. 2016 folgte Habaguanex, das die touristischen Aktivitäten in der Altstadt von Havanna steuert.

Über die Internationale Finanzbank (BFI) kontrolliert GAESA zudem den Devisenmarkt Kubas, über Fincimex die Auslandsüberweisungen nach Kuba und das Kreditkartengeschäft.

apa/dpa

stol