Donnerstag, 24. März 2022

Kultur von hoher Bedeutung für Südtiroler Wirtschaft

In einer Presseaussendung unterstreicht die Handelskammer Bozen die wichtige Rolle, die die Kultur für die Wirtschaft in Südtirol spielt.

Mit einer Wertschöpfung von 1,05 Milliarden Euro und 16.677 Beschäftigten im Jahr 2019 ist die Kultur- und Kreativwirtschaft ein wichtiger Bestandteil der Südtiroler Wirtschaft. - Foto: © Shutterstock / shutterstock

Kultur und Kunst sind für den Menschen als soziales und kreatives Wesen von essenzieller Bedeutung und spielen gleichfalls für die gesellschaftliche Entwicklung von Regionen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus ist Kultur auch wirtschaftlich von großer Relevanz, wie die Analyse des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen bestätigt.

Der WIFO-Bericht gibt dabei einerseits einen Überblick über die Kultur- und Kreativwirtschaft Südtirols und zeigt andererseits erstmals die ökonomischen Effekte der öffentlichen Kulturausgaben des Landes Südtirol auf die heimische Wirtschaft auf.

1,05 Milliarden Euro Wertschöpfung pro Jahr durch Kulturwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft umfasst Wirtschaftsbereiche, die eng mit Kunst und Kultur in Verbindung gebracht werden wie etwa die darstellenden und visuellen Künste, Musik, Architektur und Design und andere „kreative“ Bereiche wie audiovisuelle Medien oder die Software- und Kommunikationsbranche.



Mit einer Wertschöpfung von 1,05 Milliarden Euro und 16.677 Beschäftigten im Jahr 2019 ist die Kultur- und Kreativwirtschaft ein wichtiger Bestandteil der lokalen Wirtschaft und trägt zu 4,6 Prozent der Gesamtwertschöpfung und 5,6 Prozent der Beschäftigung Südtirols bei. Mit der erzielten Wertschöpfung liegt Südtirol im Pro-Kopf-Vergleich deutlich über dem italienischen Schnitt und nach dem Latium und der Lombardei italienweit an dritter Stelle.

Kunstförderung mit positivem Effekt auch auf andere Bereiche

Die öffentlichen Kulturausgaben des Landes Südtirol setzen sich aus den Ausgaben der 3 Kulturabteilungen der Südtiroler Landesverwaltung und der zugehörigen Ämter, des Museumsbereichs sowie der Kultureinrichtungen, die vom Land finanziell unterstützt werden, zusammen. Diese Ausgaben beliefen sich im Zeitraum 2016-2018 im Schnitt auf 147,7 Millionen Euro jährlich und erzeugten eine jährliche Bruttowertschöpfung von 161,2 Millionen Euro.

So profitiert nicht nur der Sektor „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ (jährlicher Wertschöpfungseffekt: 48,0 Millionen Euro), sondern auch das Grundstücks- und Wohnungswesen (20,6 Millionen Euro), freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (16,5 Millionen Euro), der Handel (15,6 Millionen Euro) oder die öffentliche Verwaltung (14,0 Millionen Euro) von den Kulturausgaben des Landes. Hinzu kommt ein Beschäftigungseffekt in der Höhe von 1552 Vollzeitäquivalenten, welcher sich gleichmäßig auf beide Geschlechter und quer über alle Bildungsniveaus verteilt.



Reichhaltiges Kulturangebot steigert Attraktivität einer Region


„Kultur hat nicht nur positive wirtschaftliche Effekte, sondern führt auch zu einer höheren Lebenszufriedenheit und gesellschaftlichen Partizipation in der Bevölkerung. Den Kulturträgern und Kulturschaffenden gilt es daher eine besondere Wertschätzung entgegenzubringen und sie durch gezielte Maßnahmen zu unterstützen“, sind sich die Landesräte Philipp Achammer, Daniel Alfreider und Giuliano Vettorato einig.

„Ein reichhaltiges Kulturangebot steigert die Attraktivität einer Region und kann so dazu beitragen, qualifizierte Fachkräfte von außen anzuziehen und der zunehmenden Abwanderung von jungen hochqualifizierten Südtirolern entgegenzuwirken. Auch als Tourismusdestination kann Südtirol von einem vielfältigen Kulturangebot profitieren und für Touristen attraktiver werden“, erklärt Handelskammerpräsident Michl Ebner.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden