Montag, 14. März 2016

Landesbäuerinnentag im Zeichen des Jubiläums

Zum 35-jährigen Bestehen hat sich die Südtiroler Bäuerinnenorganisation (SBO) selbst ein Geschenk gemacht: eine eigene Fahne. Zudem wurden Auszeichnungen vergeben.

Die Landesbäuerinnen bis heute: Maria Leiner, Gretl Schweigkofler, Maria Hochgruber Kuenzer und Hiltraud Erschbamer.
Badge Local
Die Landesbäuerinnen bis heute: Maria Leiner, Gretl Schweigkofler, Maria Hochgruber Kuenzer und Hiltraud Erschbamer. - Foto: © STOL

“Unsere Fahne ist ein sichtbares Zeichen der SBO, das ab jetzt mitgetragen und mitgepflegt wird“, so die Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer am Sonntag. Bischof Ivo Muser segnete die Fahne im Dom zu Brixen (STOL hat berichtet). Die Fahne als Bekenntnis zur bäuerlichen Lebenskultur und als Erbe sei dafür ein wichtiges Zeichen. 

In der Vergangenheit mutig und willensstark den Weg gegangen

„Wer verstehen will, wie damals in den 70er Jahren aus den anfänglichen Gesprächen die heute stärkste Frauen-Organisation geworden ist, muss zurückschauen in eine Zeit, wo es vieles von dem, was heute selbstverständlich ist, noch nicht gab: Möglichkeiten des Zusammenfindens, des Austausches, des Öffnens nach Außen“, blickte die Landesbäuerin in vollbesetzten Forum Brixen zurück.
Stellvertretend für alle Pionierinnen der damaligen Zeit bedankte sich die Landesbäuerin bei ihren drei Vorgängerinnen, Maria Leiner (erste Landesbäuerin), Gretl Schweigkofler (zweite Landesbäuerin) und Maria Kuenzer (dritte Landesbäuerin): „Ihr seid mutig und willensstark den Weg gegangen, trotz einiger Schwierigkeiten“, so Erschbamer.

Die vier Landesbäuerinnen sind auch die vier Fahnenpatinnen, um „unsere Freundschaft und unseren Zusammenhalt zu zeigen“, so Erschbamer. Die gesamte Entwicklung der SBO wurde in der Festschrift „Bodenständig und Mittendrin“ zusammengefasst.

Heute ist die SBO eine „zuverlässige Organisation“ mit 16.000 Mitgliedern, über 1000 Funktionärinnen und 153 Ortsgruppen.

In die Zukunft schauen und sich engagieren

Neben der Vergangenheit wurde auch in die Zukunft geschaut: „Ich will nicht, dass wir uns morgen nur noch an erfolgreiche Projekte von gestern erinnern müssen. Ich will, dass wir unsere Zukunft, die unseres Berufstandes und die Zukunft des ländlichen Raumes weiterhin aktiv mitgestalten“, so die vierte Landesbäuerin. Angesprochen hat sie die neuen Herausforderungen betreffend dem Berufsbild der Bäuerin, dem Bereich der Sozialen Landwirtschaft oder den Erwartungshaltungen der Gesellschaft.

Ehrung der Witwen

Die Stiftung Südtiroler Sparkasse ehrte wieder sechs Witwen. „Heldinnen tragen nicht immer große Namen, sondern sind meist mitten unter uns“, so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer, die die Ehrung gemeinsam mit dem Mitglied des Verwaltungsrates der Stiftung Südtiroler Sparkasse Reinhold Marsoner vornahm. „Der Mut, die Willensstärke und die Kraft dieser Frauen scheint mir außerordentlich bewundernswert“, so Marsoner.

 

Witwen erhielten beim 35. Landesbäuerinnentag in Brixen die Witwehrung. - Foto: SBO

Der Preis der Stiftung ging an Frieda Peer Wwe. Steck (Tschengels), Berta Breitenberger Wwe. Gamper (St. Nikolaus), Annelies Weissteiner Wwe. Volgger (Pfunders), Elisabeth Morandell Wwe. Romen (Kaltern), Theodora Weissensteiner Wwe. Engl (Terenten) und Luise Silbernagl Wwe. Sattler (Kastelruth).

Die Bäuerin des Jahres (STOL hat berichtet)

Ausgezeichnet wurde auch die neue Bäuerin des Jahres 2016, Michaela Rott Brunner aus Villanders. Die Bäuerin vom Johannserhof hat sich mit ihrer Begeisterung für die Landwirtschaft, Einfachheit und Freude die Auszeichnung verdient. „Für mich bedeutet diese Auszeichnung v.a. Bestärkung, den eigenen Weg weiterzugehen,“ so Brunner.

Mit dem Ehrenzeichen in Gold wurde Maria Haller, langjährige Funktionärin der SBO abschließend geehrt. „Liebe Maria, nur wenige Funktionärinnen sind im Besitz dieser Auszeichnung. Du bist nun eine von diesen und ich danke dir für deine 20jährige ehrenamtliche Tätigkeit in den verschiedensten Gremien der SBO – vom Ortbäuerinnenrat, hin zum Bezirksbäuerinnenrat bis zum Landesbäuerinnenrat. Vergelt´s Gott,“ so Erschbamer.

In den Grußworten von den Ehrengästen fielen vor allem lobende Worte für die Bäuerinnen. Auch von Landeshauptmann Kompatscher, der seine Grußworte schriftlich überbrachte: “Ich danke ihnen für den Einsatz und wünsche Ihnen weiterhin viel Durchsetzungskraft und Herzblut“, so Kompatscher. 

stol

stol