Donnerstag, 23. Mai 2019

Lega für staatlichen Eingriff bei Carige-Rettung bereit

Die Regierungspartei Lega um Innenminister Matteo Salvini ist zu einem staatlichen Eingriff zur Rettung des Kriseninstituts Banca Carige bereit, sollte die Käufersuche scheitern. Dies betonte Salvini im Interview mit der Tageszeitung „Il Secolo XIX“ am Donnerstag.

Die Lega will der Banca Carige unter die Arme greifen.
Die Lega will der Banca Carige unter die Arme greifen. - Foto: © shutterstock

„Wir werden bestimmt nicht die vielen Unternehmer und Familien im Stich lassen, die eine starke, auf lokaler Ebene verankerte Bank brauchen, die Garantie einer Zukunft mit Wachstum ist“, so Salvini in Bezug auf die Bank mit Sitz in Genua.

Die italienische Regierung beobachte die Entwicklungen rund um Carige mit größter Aufmerksamkeit, sagte Salvini. Er beklagte „absurde europäische Regeln“, die die Rettung der Bank erschweren würden. „Wir rufen die Italiener auf, uns zu wählen, um Europa zu ändern. Wir wollen unser Recht zurückerlangen, unsere reale Wirtschaft zu schützen“, erklärte Salvini.

Die Bank weist momentan eine Kapitallücke von rund 630 Mio. Euro auf. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte sie zu Jahresbeginn unter Zwangsverwaltung gestellt, nachdem eine geplante Kapitalerhöhung am Widerstand der Familie Malacalza, des Großaktionärs der Bank, gescheitert war.

Wochenlange Verhandlungen mit dem US-Vermögensverwalter Blackrock über eine Kapitalspritze waren Anfang Mai geplatzt.

apa

stol