Freitag, 30. Juni 2017

Leiharbeit: Südtirol europaweit im unteren Mittelfeld

Unter allen prekären Beschäftigungsformen gehört die Leiharbeit zu den besonders prekären Arbeitsverhältnissen. Südtirol liegt dabei - glücklicherweise- im unteren Mittelfeld, wie die Abteilung Arbeit am Freitag mitgeteilt hat.

Leiharbeit ist in Südtirol in geringem Ausmaß verbreitet.
Badge Local
Leiharbeit ist in Südtirol in geringem Ausmaß verbreitet.

„Es ist erfreulich, dass die Leiharbeit in Südtirol relativ schwach ausgeprägt ist.“ meint die für das Arbeitswesen zuständige Landesrätin Martha Stocker.

Leiharbeit zieht auch in Südtirol wieder an, Ausmaß dennoch gering

Nach der Wirtschaftskrise von 2009 kann auch in Südtirol beobachtet werden, dass die Leiharbeit wieder anzieht. Im Jahr 2016 erreichte sie erstmals einen durchschnittlichen Bestand von 1000 Beschäftigten.

Insgesamt beträgt der Anteil der Leiharbeit an der gesamten Arbeitnehmerbeschäftigung aber lediglich 0,5 Prozent.

Leiharbeit hat in Südtirol nie wirklich Fuß gefasst

„Das liegt auch daran, dass diese Beschäftigungsform in Italien generell im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, nie wirklich Fuß gefasst hat“, erklärt der Abteilungsdirektor für Arbeit, Helmuth Sinn. Auch wenn ein Anstieg festzustellen ist, sei das Ausmaß immer noch recht bescheiden.

Südtirol liegt im unteren Bereich

Im europäischen Vergleich liegt Südtirol damit im unteren Bereich. Italien weist für das Jahr 2016 mit 0,8 Prozent einen ähnlich tiefen Wert auf. Durchschnittlich sind europaweit (EU-27) 1,7 von 100 Arbeitnehmern in Leiharbeitsunternehmen beschäftigt, in Slowenien hingegen über fünf pro 100, also anteilsmäßig 10 Mal mehr als in Südtirol.

Hauptsächlich junge Leiharbeiter

In Südtirol sind die Leiharbeiter zumeist eher junge Menschen: 44 Prozent sind jünger als 30 Jahre und lediglich zehn Prozent älter als 50 Jahre. Rund die Hälfte der Leiharbeiter sind ausländische Staatsbürger und kamen zumeist aus Ländern außerhalb der Europäischen Union.

Allein in 4 großen Unternehmen arbeiten mehr als 20 Prozent aller Südtiroler Leiharbeiter.

lpa/stol

stol