Donnerstag, 02. Juli 2015

Letzte Hürde in der SEL-Etschwerke-Fusion

Am Donnerstag ist Landeshauptmann Arno Kompatscher in Rom zur Anhörung der Antitrustbehörde im Bezug auf die Fusion von SEL und Etschwerken. Er muss Zweifel bezüglich einer Monopolstellung im Energiesektor aufräumen.

Der letzte Schritt, um die Stromehe zu schließen.
Badge Local
Der letzte Schritt, um die Stromehe zu schließen.

Bei dem Termin in Rom handelt es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Anhörung bei der Wettbewerbsbehörde.

Bei Fusionen einer bestimmten Größenordnung, wie es bei jener von SEL und Etschwerken der Fall ist, ist eine derartige Anhörung vom Gesetz her vorgesehen.

Landeshauptmann Arno Kompatscher sagte dazu: "Ich bin zuversichtlich, dass nach dieser Anhörung einer baldigen Genehmigung des Fusionsverfahrens nichts mehr im Wege steht und es bald zu Ende gebracht werden kann."

Gleich anschließend an den Termin bei der Antitrustbehörde wird der Landeshauptmann weiter in die österreichische Hauptstadt reisen. Er wurde zu einem Mittagessen eingeladen, das am Freitag im Rahmen des Staatsbesuchs von Staatspräsident Sergio Mattarella bei Bundespräsident Heinz Fischer in Wien stattfindet.

stol

stol