Montag, 21. August 2017

London schlägt umfangreichen Handel mit EU nach Brexit vor

Großbritannien hat der Europäischen Union einen weitgehenden Handel nach dem Brexit vorgeschlagen. Britische Waren, die auf dem EU-Markt erhältlich sind, sollten demnach auch nach der Trennung von der EU dorthin exportiert werden dürfen.

Bis einschließlich Donnerstag will London weitere Vorschläge für die Verhandlungen mit Brüssel unterbreiten.
Bis einschließlich Donnerstag will London weitere Vorschläge für die Verhandlungen mit Brüssel unterbreiten. - Foto: © shutterstock

Das geht aus einem Positionspapier des Brexit-Ministeriums hervor, das am Montag in London veröffentlicht worden ist. Die Regelung sollte umgekehrt auch für EU-Produkte gelten, die nach Großbritannien verkauft werden

Bis einschließlich Donnerstag will London weitere Vorschläge für die Verhandlungen mit Brüssel unterbreiten. Dabei unterscheidet das Ministerium zwischen Positionspapieren und Vorschlägen für eine künftige Partnerschaft. Sie werden sich unter anderem mit dem Datenschutz und der Zusammenarbeit der Justiz beschäftigen.

In der vergangenen Woche hatte London Vorschläge für ein neues Zollabkommen mit der EU und zur Zukunft der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland gemacht.

Großbritannien wird Ende März 2019 aus der Staatengemeinschaft austreten. Die Verhandlungen verliefen bisher ohne greifbares Ergebnis. Sie sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

dpa

stol