Dienstag, 5. April 2022

Luther: „Die Restaurants und Bars tun sich schwer“

Der Arbeitsmarkt in Südtirol entwickle sich äußerst positiv und sei zum Teil schon wieder auf Vor-Krisen-Niveau oder sogar darüber, sagt der Direktor der Landesabteilung Arbeit, Stefan Luther. Eine Branche tue sich aber nach wie vor schwer.

Die Zahl der Beschäftigten in den Südtiroler Restaurants und Bars ist immer noch niedriger als im Durchschnitt. - Foto: © shutterstock

Von:
Arnold Sorg
„Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist äußerst positiv“, sagt Luther zu STOL. Die Arbeitslosigkeit sinke und die Zahl der Beschäftigten nehme stark zu. Die aktuellen Zahlen bestätigen dies: Im März 2022 ist die Zahl der Beschäftigten in Südtirol laut den jüngsten Arbeitsmarkt-Zahlen um 11,3 Prozent angestiegen.

Was sagen Sie?





Zurückzuführen sei dies vor allem auf das Gastgewerbe, sagt Luther: „Dieser Sektor wurde vor allem im Vorjahr arg gebeutelt, die gesamte Wintersaison ist ausgefallen.“ Dieses Jahr hingegen gab es eine Wintersaison, was sich freilich auf die Zahl der Beschäftigten auswirke.

Stefan Luther - Foto: © Dlife-Fiorentino



Aber auch innerhalb des Tourismussektors gibt es starke Unterschiede: „Die Zahl der Beschäftigten in der Hotellerie haben sich wieder gut entwickelt, hinterherhinkt aber die Gastronomie“, so Luther. Will heißen: Die Zahl der Beschäftigten in den Südtiroler Restaurants und Bars sei immer noch niedriger als im Durchschnitt. „Das geht aber schon länger so und ich weiß nicht, ob sich das wirklich wieder erholt“, so Luther.

Warum das so ist, müsste man genauer analysieren. Sicher ist, dass auch der Trend zum Smart Working und zu Videokonferenzen seinen Teil dazu beitrage, warum die Beschäftigtenzahl in der Gastronomie gesunken sei. „Angestellte, die nicht von zuhause aus arbeiten, müssen ja irgendwo essen. Das fällt bei Smart working weg“, so Luther. Dasselbe gelte für Videokonferenzen.

Wie sich die Situation in Zukunft entwickle, müsse sich aber erst noch weisen, so Luther.


sor

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden