Mittwoch, 30. Dezember 2020

Märkte in Florenz – Lokale Produkte sollen Touristen anlocken

Die Stadt Florenz startet eine Kampagne zur Förderung lokaler Produkte – auch um mehr Touristen anzulocken. Auf den Märkten im Stadtkern werden 2021 mindestens 30 Prozent der Stände nur Florentiner, oder italienische Waren verkaufen dürfen.

Florenz zählt mit Rom und Venedig zu den Kulturstädten, die am stärksten die Wirtschaftskrise infolge der Pandemie zu spüren bekommen hat.
Florenz zählt mit Rom und Venedig zu den Kulturstädten, die am stärksten die Wirtschaftskrise infolge der Pandemie zu spüren bekommen hat. - Foto: © Shutterstock
In 3 Jahren sollen alle Stände nur lokale und italienische Produkte anbieten, lautet ein Beschluss des Bürgermeisters Dario Nardella, der von der Gemeinde genehmigt wurde.

„Wir wollen die Qualität unserer Märkte im Stadtzentrum erhöhen, um Touristen zu gewinnen. Das ist eine Neuigkeit, die wir ausgerechnet jetzt, in einer Phase der tiefen Wirtschaftskrise infolge der Coronavirus-Pandemie einführen. Wir wollen für den Neustart auf unsere Tradition zurückgreifen“, betonte der Bürgermeister Nardella laut der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ (Mittwochausgabe). Nardella hatte schon vor Ausbruch der Epidemie Maßnahmen gegen den Verkauf von Ramschprodukten und billige Souvenirs im Stadtkern angekündigt.

Florenz zählt mit Rom und Venedig zu den Kulturstädten, die am stärksten die Wirtschaftskrise infolge der Pandemie zu spüren bekommen hat. Unzählige Hotels und Restaurants im Stadtzentrum sind geschlossen. Über die Weihnachtsfeiertage zeigte sich die toskanische Hauptstadt gespenstisch leer.

apa