Mittwoch, 28. September 2016

Markenschutz für regionale Produkte

Eine Marke ist mehr als ein Logo. Eine Marke ist ein Zeichen, das geeignet ist, die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens von denen anderer Betriebe zu unterscheiden. Eine Marke steht für Werte, Visionen, Kernkompetenzen und weckt bei den Kunden Emotionen, schreibt am Mittwoch die Handelskammer in einer Aussendung. Sie hat unlängst Informationsveranstaltung organisiert, Um über die Möglichkeiten des Markenschutzes für regionale Produkte und Dienstleistungen zu informieren.

80 Teilnehmer zählte die Informationsveranstaltung zum Markenschutz regionaler Produkte. - Foto: Handelskammer
Badge Local
80 Teilnehmer zählte die Informationsveranstaltung zum Markenschutz regionaler Produkte. - Foto: Handelskammer

„Die Konsumenten fragen vermehrt regionale Produkte und Dienstleistungen nach. Um die Herkunft und den Ursprung von Produkten und Dienstleistungen zu unterstreichen, deren Einzigartigkeit hervorzuheben und sich damit von den Konkurrenzangeboten abzuheben, können Unternehmen den Markenschutz nutzen“, erklärte der Präsident der Handelskammer Bozen Michl Ebner in einer Aussendung am Mittwoch.

Nicht jede Wort-/Bildschöpfung kann als Marke angemeldet werden. Die Wahl und die Verwendung einer Marke sind gesetzlich geregelt. Grundsätzlich darf eine Marke keine ausschließliche Beschreibung der Waren und Dienstleistungen darstellen, für welche sie registriert wird, sondern sollte immer starke Unterscheidungsmerkmale aufweisen, informiert die Handelskammer in derselben Aussendung. Daher schließe das Markenrecht von vornherein die Eintragung von bestimmten Marken aus, um eine Monopolisierung des Marktes zu verhindern, so die Handelskammer weiter. Bevor eine Marke angemeldet wird, sollte außerdem vorab durch eine Markenrecherche ihre grundsätzliche freie Verfügbarkeit für die ausgewählten Waren- und Dienstleistungsklassen überprüft werden.

80 Teilnehmer bei Infoveranstaltung

Um über die rechtlichen Möglichkeiten des Markenschutzes für regionale Produkte und Dienstleistungen zu informieren, organisierte die Handelskammer eine Informationsveranstaltung. Dabei wurden auch die Anwendungsgebiete der Dachmarke Südtirol aufgezeigt und Erfahrungen aus der Praxis durch die Südtiroler Unternehmer Werner Morandell vom Weingut Lieselehof in Kaltern und Christian Peer von der Peer GmbH in Eppan geschildert. 

stol