Dienstag, 04. Dezember 2018

Mehr Ladestationen für E-Autos: Konvention mit dem Ministerium

Derzeit gibt es in Südtirol 75 öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Zu diesen will das Land noch weitere 20 neue Schnellladestationen zum Laden mit Gleichstrom dazubauen und schließt dafür eine Konvention mit dem Ministerium für Infrastrukturen und Transport (MIT) ab.

Badge Local

Die geschäftsführende Landesregierung hat in der Sitzung am Dienstag die Vereinbarung mit dem Ministerium genehmigt und die Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) mit der Umsetzung des Vorhabens beauftragt.

„Der Ausbau des Netzes an Ladestationen ist einer der wichtigen Punkte unserer Mobilitätspolitik zur Förderung des Umstiegs auf umweltfreundliche Mobilitätsformen“, erklärte Mobilitätslandesrat Florian Mussner. Damit die Elektromobilität konkurrenzfähig werde, sei es besonders wichtig, auch in die Infrastruktur zu investieren, sagt Mussner. Insgesamt werden in das Projekt 774.000 Euro investiert. Durch eine Konvention beteiligt sich das MIT durch eine Summe von 257.000 Euro an den Ausbau des Netzes.

Die Ladestationen sind direkt entlang der Hauptrouten in Südtirol geplant, und zwar über das ganze Landesgebiet verteilt. Noch sind die genauen Standorte nicht definiert, denn sie werden über eine öffentliche Ausschreibung von den Anbietern vorgeschlagen. Für den Bau und den Betrieb der Ladesäulen ist nämlich eine Ausschreibung geplant.

Die Umsetzung des Vorhabens ist innerhalb von 2 Jahren ab Ausschreibung vorgesehen. Südtirol hat bereits bei der vergangenen Ausschreibung staatlicher Gelder für die Errichtung von Ladesäulen mitgemacht und über das entsprechene Programm 21 öffentliche Ladesäulen installiert.

lpa

stol