Mittwoch, 28. Juli 2021

Metallarbeiter: Streik am Freitag

Am Freitag, den 30. Juli, streiken auch die Südtiroler Metallarbeiter, um Nein zu den Entlassungen zu sagen. Cinzia Turello (AGB/CGIL), Riccardo Conte (SGBCISL) und Giuseppe Pelella (SGK-UIL) haben dies für ihre Fachgewerkschaften angekündigt.

Der zweistündige Streik am Ende der Schicht wurde auf nationaler Ebene ausgerufen.
Badge Local
Der zweistündige Streik am Ende der Schicht wurde auf nationaler Ebene ausgerufen. - Foto: © Shutterstock
Der zweistündige Streik am Ende der Schicht wurde auf nationaler Ebene ausgerufen, nachdem einige Unternehmen und multinationale Konzerne wie Gkn, Whirlpool und Gianetti Ruote Verfahren zur Entlassung von Hunderten von Beschäftigten eingeleitet hatten. Für die Gewerkschaften sind dies inakzeptable Entscheidungen, die die gesamte Arbeitswelt betreffen.

Ziel des Streiks ist es daher, Entlassungen zu verhindern und es multinationalen Unternehmen und Investmentfonds nicht zu erlauben, durch Spekulation die Industrie und Arbeitsplätze zu zerstören. Die Fachgewerkschaften der Metallarbeiter fordern eine Reform der sozialen Sicherheitsnetze und die Bindung der Investitionen des Nationalen Wiederaufbau-Programms an stabiler Beschäftigung und Arbeitsplatzsicherheit.

Laut Turello, Conte und Pelella ist die Lage in Südtirol relativ ruhig, aber sie wollen mit der Beteiligung am Streik nicht nur ihre Solidarität mit ihren Kollegen bei Gkn in Campi Bisenzio, Gianetti Ruote in Brianza und Timken in der Region Brescia zum Ausdruck bringen, sondern auch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit aufrechterhalten.

Auf lokaler Ebene ist man über den Betrieb Gkn Driveline in Bruneck besorgt. Aus diesem Grund haben die Gewerkschaften um eine Gesprächsrunde mit dem Unternehmen und dem Arbeitgeberverband Assoimprenditori gebeten, die leider noch nicht angesetzt wurde.

stol