Dienstag, 27. Februar 2018

Microtec kauft Scannerhersteller FinScan

Das Südtiroler Technologieunternehmen Microtec übernimmt die finnische FinScan Oy. Damit setzt Microtec ihren Expansionskurs weiter fort und stärkt ihr Geschäft im Markt für Scanner- und Optimierungslösungen für die Holz verarbeitende Industrie.

Geschäftsführer und Gründer der Microtec Federico Giudiceandrea. - Foto: Microtec
Badge Local
Geschäftsführer und Gründer der Microtec Federico Giudiceandrea. - Foto: Microtec

Die Marke und Eigenständigkeit von FinScan werden auch nach der Übernahme erhalten bleiben. "Wir freuen uns über das stetige Wachstum und die Stärkung unserer Marktposition. Durch die Nutzung von Synergieeffekten sehen wir gute Chancen, in Zukunft gemeinsam zu wachsen und unsere Innovationsführerschaft zu stärken. Mit FinScan wachsen wir um ein sehr gut aufgestelltes, innovatives Team. Wir freuen uns schon auf die zukünftige Zusammenarbeit", erklärt der Geschäftsführer und Gründer der Microtec Federico Giudiceandrea, der künftig dem Verwaltungsrat von FinScan vorstehen wird.

Mit dem Kauf übernimmt Microtec den gesamten operativen Bereich der FinScan sowie deren Tochterfirma FinScan Inc. mit Sitz in British Columbia, Kanada

"FinScan hat erfolgreiche Jahre hinter sich, hat treue Kunden und verfügt über ein klares Portfolio an ausgereiften Scannerlösungen. Durch den Zusammenschluss mit Microtec erwarten wir uns einen weiteren Technologiefortschritt und Synergien, die uns erlauben unsere Marktposition in Zukunft noch weiter auszubauen", bestätigt Jyri Smagin, Geschäftsführer der FinScan Oy, der auch weiterhin die Geschicke von FinScan leiten wird.

Jyri Smagin. - Foto: FinScan

Microtec

Microtec ist der weltweite Technologie-Partner für die Holz verarbeitende Industrie. Es entwickelt ständig neue Ansätze und Lösungen zur Wertsteigerung in Sägewerken und der weiterverarbeitenden Holzindustrie. Das weltweit exportierende Hightech-Unternehmen mit einem Umsatz von 30 Mio. Euro zählt 135 Mitarbeiter an drei Standorten. Die Leistungsfähigkeit der Microtec basiert vor allem auf der Stärke von schnellen Entwicklungen, um auf Kundenanforderungen individuell eingehen zu können.

Mit dem Kauf des schwedischen Holzscanner-Produzenten WoodEye im April 2015 hat Microtec bereits ihr Produktportfolio im Scannerbereich erweitert. WoodEye erzielte unlängst einen Jahresumsatz von 6 Millionen Euro mit rund 30 Mitarbeitern. Das schwedische Unternehmen mit Sitz in Linköping ist führend im Bereich Produktionsoptimierung durch Software und optische Bilderkennung insbesondere in der Produktion von Möbeln, Fenstern, Türen oder Parketten.

FinScan

Das finnische Technologieunternehmen FinScan mit Hauptsitz in Espoo, Finnland (FinScan Oy) und Niederlassungen in Port Coqutilam (BC), Kanada (FinScan Inc.) produziert automatische Sortieranlagen für die Sägeindustrie. 1988 gegründet, ist FinScan derzeit in über 20 Ländern aktiv, beschäftigt 14 Mitarbeiter, und hat im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 7 Millionen Euro erzielt.

FinScan-Drucker. - Foto: FinScan

Das Unternehmen ist vor allem für seine Kompetenz im Bereich von Quertransport-Scannern für Säge- und Hobelwerke in den Kernmärkten Finnland und Russland bekannt. Eine kundenorientierte Produktentwicklung, verbunden mit einem fundierten Wissen über Anwendungen und Technologie zeichnen FinScan aus.

stol

stol