Donnerstag, 12. Mai 2022

Mietwagenunternehmer: Wer hat Anspruch auf Corona-Beiträge?

Besonders hart getroffen hat Covid-19 gerade auch den Berufszweig der Mietwagenunternehmen. Nun bringen Ausgleichsgelder Abhilfe. Wer berechtigt ist, und wie man an Zuschüsse kommt, hat der lvh.apa kürzlich in einem Webinar präzisiert.

„Neben einigen anderen Bereichen sind die Mietwagenunternehmer jene Berufssparte, die Corona wohl am härtesten zu spüren bekommen haben“, bringt es lvh-Direktor Thomas Pardeller auf den Punkt. - Foto: © Hannes Niederkofler

Alle Mietwagenunternehmer, die einen Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent im Zeitraum vom 1. Jänner bis 31. Dezember 2021 verzeichnet haben – immer gegenüber dem jeweiligen Vergleichszeitraum des Jahres 2019 - haben Anspruch auf die finanzielle Unterstützung des Landes.

Außerdem sind jene Unternehmen anspruchsberechtigt, die nicht in den Genuss der Zuschüsse im Sinne des Beschlusses der LR Nr. 699 vom 15.09.2020 gekommen sind und wenn sie einen Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent im Zeitraum 1. März bis 31. August 2020 gegenüber dem jeweiligen Vergleichszeitraum 2019 verzeichnet haben.
In einem Webinar hat die lvh-Spitze gemeinsam mit dem Obmann der Mietwagenunternehmer Details der Bezuschussung erläutert.

„Neben einigen anderen Bereichen sind die Mietwagenunternehmer jene Berufssparte, die Corona wohl am härtesten zu spüren bekommen haben“, brachte es lvh-Direktor Thomas Pardeller auf den Punkt. Entsprechend hat sich der Verband in den vergangenen 2 Jahren für außerordentliche Corona-Beiträge eingesetzt.

Hilfspaket der Landesregierung


Vor kurzem hat die Südtiroler Landesregierung ein Hilfspaket für den Berufssektor beschlossen. „Wir sind sehr dankbar, dass wir damit zumindest einen Teil unserer Fixkosten in den Jahren 2021 decken können“, unterstrich Mietwagenobmann Hansjörg Thaler. Zulässig sind die Fixkosten gemäß Steuererklärung für die zum 31. Dezember 2019 abgeschlossene Steuerperiode. Der Mindestumsatz in Höhe von 30.000 Euro ist als Summe der ausgestellten Rechnungen, Belege und Tagesinkassi definiert, unabhängig davon, ob die Beträge eingehoben wurden oder nicht. Ausgenommen ist die Abtretung von Vermögenswerten.

„Der Umsatz für das Jahr 2021 muss mindestens zu 70 Prozent aus den Tätigkeiten bestehen, für die um eine Beihilfe angesucht werden kann, ansonsten wird der Beitrag nur auf die Kosten gewährt, die auf diese Tätigkeiten zurückzuführen sind“, erläuterte Hermann Thaler der lvh-Kredit- und Finanzberatung. Mietwagenunternehmer, die ihre Tätigkeit nach dem 31. Dezember 2019 aufgenommen haben, können den Zuschuss auch beanspruchen, wenn sie den Mindestumsatz von 30.000 Euro und den Mindestumsatzrückgang von 50 Prozent nicht erreichen.

Anträge können innerhalb 31. Mai 2022 dem von der zuständigen Landesabteilung bereitgestellten Vordruck im PDF-Format durch eine einzige PEC-Mitteilung an die PEC-Adresse der Landesabteilung Wirtschaft übermittelt werden. Unterstützung und Beratung erhalten interessierte Betriebe in den lvh-Bezirksbüros. Die definitive Veröffentlichung des Beschlusses ist noch ausständig.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden