Freitag, 01. Juli 2016

Milliarden-Klage gegen Apple wegen angeblichen Ideen-Diebstahls

In den USA hat ein Mann den Technologiekonzern Apple auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagt, weil das Unternehmen angeblich seine Idee für das iPhone gestohlen haben soll. Apple habe ein von ihm im Jahr 1992 erdachtes Design für ein elektronisches Lesegerät „gestohlen und ausgebeutet“, schreibt Thomas Ross in der Klageschrift laut AFP.

Die Idee für das iPhone soll Apple gestohlen haben. So lautet jedenfalls der Vorwurf von Thomas Ross, der den Konzern auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagt hat.
Die Idee für das iPhone soll Apple gestohlen haben. So lautet jedenfalls der Vorwurf von Thomas Ross, der den Konzern auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagt hat. - Foto: © APA/DPA

Er fordert deshalb 11 Mrd. Dollar (9,9 Mrd. Euro) an Schadenersatz, weitere 10 Mrd. Dollar als Wiedergutmachung und eine Beteiligung von mindestens 1,5 Prozent an den weltweiten Verkäufen Apples.
Ross reichte die Klage in dieser Woche bei einem Bundesgericht in Florida ein.

Er untermauert seine Version darin mit Zeichnungen, die er vor etlichen Jahren nach eigenen Angaben für eine Patentanmeldung verwendet hat.

Diese bewertete die Patentbehörde 1995 allerdings als hinfällig, da Ross die nötigen Gebühren nicht zahlte. Im vergangenen Jahr ließ er sich sein Konzept schützen. In seiner Klage wirft Ross Apple vor, gegen das Urheberrecht zu verstoßen und sein geistiges Eigentum zu verletzen.

Ross: In "Mülltonne wühlen", anstatt Ideen zu entwickeln

Anstatt eigene Ideen zu entwickeln, ziehe es Apple vor, „in Mülltonnen zu wühlen“, schreibt Ross, der sich nicht von einem Anwalt vertreten lässt. Seine Patentanmeldung habe das Unternehmen für seine Produkte „aufgesaugt“.

Apple brachte 2001 seinen MP3-Spieler iPod heraus; das erste iPhone folgte sechs Jahre später. Ross zufolge weigerte sich der Technologiekonzern eine von ihm geforderte Unterlassungserklärung abzugeben. Das Unternehmen war für eine offizielle Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Medien berichteten, Apple halte die Klage für unbegründet.

apa/afp

stol