Freitag, 26. August 2016

Millionenkredite aus Japan für Infrastrukturprojekte in Myanmar

Die japanische Regierung will Medienberichten zufolge Myanmar hohe Kredite zum Ausbau der Infrastruktur des Landes anbieten. Der Umfang der Kredite solle 100 Milliarden Yen (881 Millionen Euro) betragen, hat die Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise berichtet.

Ministerpräsident Shinzo Abe soll die Kreditvergabe im September verkünden.
Ministerpräsident Shinzo Abe soll die Kreditvergabe im September verkünden. - Foto: © APA/EPA

Tokio strebt eine Verbesserung der Beziehungen zu dem südostasiatischen Land an, auch, um dem Einfluss Pekings in der Region zu begegnen. Mit den Krediten soll etwa die Reparatur des Schienennetzes zwischen den Städten Rangun und Mandalay finanziert werden.

Die Kreditvergabe soll im September verkündet werden

Ministerpräsident Shinzo Abe werde die Kredit-Entscheidung voraussichtlich im September bei einem Treffen der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN verkünden, schrieb Kyodo. Es ist das erste konkrete Kreditangebot nach dem Wahlsieg der Oppositionspartei NDL unter Aung San Suu Kyi im März. In der vergangenen Woche besuchte Suu Kyi China. Bis 2011 war das Land jahrzehntelang eine Militärdiktatur.

dpa

stol