Montag, 26. Juli 2021

Dürre und Frost: Missernte in Brasilien treibt Kaffeepreise in die Höhe

Erst Dürre, dann Frost: Wetterkapriolen haben den weltgrößten Kaffeeproduzenten Brasilien hart getroffen und lassen die Preise der Bohnen drastisch steigen. Der für den späteren Handel vorgesehene Preis für Arabica-Kaffee, einer der wichtigsten Rohstoffexporte des südamerikanischen Landes, lag am Freitag bei knapp 3,50 Euro pro Kilo - und damit auf dem höchsten Stand seit 2014. Verbraucher müssen sich deshalb wohl künftig auf höhere Preise gefasst machen.

Die Verbraucher merken von der Preissteigerung derzeit noch nichts, das kann sich aber bald ändern. Die Produzenten hingegen leiden bereits jetzt unter der Missernte. - Foto: © shutterstock









apa/stol

Stellenanzeigen


Teilzeit






Teilzeit





powered by