Donnerstag, 06. August 2020

Monte Paschi treibt Trennung von faulen Krediten voran

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena will einem Medienbericht zufolge neue Anleihen ausgeben, um für ihre Pläne zur Auslagerung von faulen Krediten grünes Licht der EZB zu erhalten.

Mit der Auslagerung in eine „Bad Bank“ soll der Weg freigemacht werden für einen Verkauf des Instituts.
Mit der Auslagerung in eine „Bad Bank“ soll der Weg freigemacht werden für einen Verkauf des Instituts. - Foto: © APA/afp / GIUSEPPE CACACE
Das Geldhaus könnte mit der Emission von Schuldentiteln im Volumen von bis zu 300 Millionen Euro ihr Kapital aufpolstern, berichtete die Zeitung „Il Sole 24 Ore“ am Donnerstag.

Das Institut und die Europäische Zentralbank hätten bereits informelle Kontakte zu dem Vorhaben gehabt. Erwartet werde die Emission im September oder im Oktober. Monte dei Paschi lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Die EZB hatte Insidern zufolge der Bank vorgeschrieben, die Kapitalbasis um rund 700 Millionen Euro zu stärken. Dies sei notwendig, um die geplante Auslagerung von Problemkrediten im Volumen von mehr als 8 Milliarden Euro genehmigen zu können.

Mit der Auslagerung in eine „Bad Bank“ soll der Weg freigemacht werden für einen Verkauf des Instituts. Die italienische Regierung hatte 2017 die älteste Bank der Welt mit einer Milliardensumme vor dem Kollaps gerettet und hält derzeit einen Anteil von 68 Prozent. Bis Ende 2021 muss es nach den Vorgaben der EU wieder privatisiert werden.

apa/reuters

Schlagwörter: