Freitag, 17. April 2015

Muss die SEL Millionenbeträge nachzahlen?

Die Agentur für Einnahmen ist mit einer Millionenforderung bei der SEL vorstellig geworden. Der Vorwurf der Ermittler der Finanzwache: Die SEL hat beim Enel-Einstieg getrickst. Nun drohen Steuernachzahlungen in Millionenhöhe.

Die SEL ist erneut im Visier der Ermittler.
Die SEL ist erneut im Visier der Ermittler. - Foto: © D

Begonnen hatten die Ermittlungen vor über einem Jahr.

Beim Einstieg der SEL bei den zehn Enel-Kraftwerken hat die Enel die Kraftwerke in die Gesellschaft einbracht, die SEL die Konzessionen beigesteuert. 

Dabei war zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung noch nicht klar, ob die Konzessionen überhaupt an die SEL gehen würden.

Der Verdacht der Ermittler: Durch diesen Schachzug habe sich die SEL die fällige Mehrwertsteuer und die entsprechende Gesellschaftssteuer Ires gespart – insgesamt  223 Millionen Euro. 

Von der SEL beauftragte Finanzspezialisten sind zum Fazit gekommen, dass die Operation, die Konzessionsansuchen in die SE Hydropower einzubringen, nicht nur eine mögliche, sondern zum damaligen Zeitpunkt die einzig korrekte gewesen sei.

Sollten Ermittler und Richter allerdings zu einem anderen Schluss kommen, drohen Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. 

stol/em

stol