Dienstag, 13. September 2016

Nach VW-Unfall: Aral empfiehlt Verkaufsstopp von Erdgas

Die Tankstellenkette Aral hat nach einem Unfall mit einem VW-Erdgasauto vorsorglich einen Verkaufsstopp von Erdgas empfohlen. „Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Klärung der genauen Sachlage, um den Verkauf von Erdgas in Abstimmung mit dem jeweiligen Gasversorger zeitnah wieder zu ermöglichen“, hat ein Aral-Sprecher am Dienstag in Bochum gesagt.

Aral hat einen Verkaufsstopp von Erdgas empfohlen, nachdem es in Niedersachsen zu einer Explosion gekommen war.
Aral hat einen Verkaufsstopp von Erdgas empfohlen, nachdem es in Niedersachsen zu einer Explosion gekommen war. - Foto: © shutterstock

Zuvor hatte das Branchenmagazin „Motor-Talk“ darüber berichtet.
Der Sprecher begründete den Verkaufsstopp mit einer Explosion an einer Erdgas-Zapfsäule eines Gasversorgungs-Unternehmens an einer Aral-Tankstelle in Duderstadt in Niedersachsen. Dort war es am vergangenen Freitag zum Bersten eines Gastanks in einem VW Touran gekommen. Der Autofahrer war nach Polizeiangaben vom vergangenen Freitag schwer verletzt in eine Klinik gebracht worden.
Bei Volkswagen läuft derzeit eine Rückrufaktion von Erdgasfahrzeugen. Dabei geht es um den vorsorglichen Tausch von Gasflaschen.

dpa

stol