Donnerstag, 30. Juli 2020

Neue Dimension für Brennercom

Nach der am 20. Januar dieses Jahres von der Athesia AG öffentlich gemachten Annahme des Kaufangebotes für die Brennercom AG seitens der Retelit Digital Services S.p.A., erfolgte am Donnerstag in Mailand das „Closing“. Die Übernahme wurde vollzogen. Gleichzeitig erwarb die Athesia AG Anteile an der Retelit S.p.A. und rückt damit zum viertgrößten Aktionär des an der Mailänder Börse notierten ICT-Unternehmens auf.

Der neue Präsident von Brennercom Federico Protto (links) und Brennercom-Geschäftsführer Josef Morandell.
Badge Local
Der neue Präsident von Brennercom Federico Protto (links) und Brennercom-Geschäftsführer Josef Morandell. - Foto: © brennercom
Wie Athesia-Präsident Michl Ebner erklärt, bleibt der ICT-Sektor für die Athesia Gruppe von strategischer Bedeutung. Die Brennercom AG ist weiterhin vor allem auf den regionalen Markt ausgerichtet und kann dank der Einbindung in ein führendes ICT-Unternehmen das Angebot für Südtiroler und Trentiner Kunden noch weiter ausbauen.
Athesia ist künftig zudem auch in die Entscheidungsprozesse von Brennercom und Retelit mit eingebunden.

Die Brennercom wurde für 58,1 Millionen Euro an die Retelit S.p.A. verkauft. 15 Millionen Euro davon hat die Athesia AG in Retelit-Aktien investiert, das entspricht einem Anteil von rund 5,13 Prozent am börsennotierten Unternehmen.

Neuer Verwaltungsrat

Brennercom hat am Donnerstag auch den Verwaltungsrat bekannt gegeben: Josef Morandell wird das Unternehmen auch weiterhin als Geschäftsführer leiten und wird dabei im Verwaltungsrat von Präsident Federico Protto, der auch Geschäftsführer der Gruppe Retelit ist, dem Vize-Präsidenten Georg Ebner, Leiter M&A der Athesia Gruppe, und den Mitgliedern Christian Unterhofer, Direktor Finanzen & Verwaltung der Athesia Gruppe, sowie dem Group Controller & Head Corporate Development bzw. dem COO der Gruppe Retelit, Marco Calzolari und Enrico Mondo, unterstützt. Zusätzliches Zeichen für die Kontinuität ist die Bestätigung von Helga Thaler Außerhofer im Aufsichtsrat.

Seit der in Bozen 1998 erfolgten Gründung widmete sich die Brennercom AG der Digitalisierung sowohl der Städte als auch des ländlichen Raumes und wurde so zum führenden Technologieunternehmen. Beschränkte sich die Tätigkeit zunächst auf reine Telekommunikation und die Schaffung von Infrastrukturen, wandelte sich das Unternehmen zum full Service Provider mit qualitativ herausragenden Angeboten in den Segmenten Cloud, Security und Communication & Collaboration. Als einziger Anbieter für Telephonie auf regionaler Ebene schuf die Brennercom AG ein zuverlässiges und belastbares Datennetz, das heimische Unternehmen weltweit verbindet. Dank hoher technologischer Kompetenz und Erfüllung aller internationalen Standards werden die digitalen Autobahnen nach wie vor direkt, also intern betreut.

„Wir sind in der Tat eine Brücke, die Norditalien mit Süddeutschland verbindet“, so Geschäftsführer Josef Morandell. „Das war immer schon Teil unserer Strategie und wird es auch bleiben, denn wir vernetzen jene Regionen, die in Europa eine sehr hohe Produktivität aufweisen und zugleich großes Wachstumspotential haben.“

stol