Freitag, 11. Januar 2019

Neue Vorwürfe gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn in Japan

Die japanische Staatsanwaltschaft hat neue Vorwürfe gegen den Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn erhoben. Der Automanager müsse sich wegen Vertrauensmissbrauchs und zu niedriger Angaben seines Einkommens zwischen 2015 und 2018 verantworten, teilte das zuständige Gericht in Tokio am Freitag mit.

Ghosn sitzt derzeit in Untersuchungshaft. - Foto: APA (AFP)
Ghosn sitzt derzeit in Untersuchungshaft. - Foto: APA (AFP)

stol