Samstag, 05. September 2015

Neues Kraftwerk in Ulten liefert Strom für 545 Haushalte

Das neue Restwasserkraftwerk am Fuß der Staumauer St. Pankraz im Ultental ist am Samstag offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Nach nur neun Monaten Bauzeit ist die Anlage seit Dezember 2014 in Betrieb und wird von SE Hydropower geführt.

Feierliche Eröffnung des Restwasserkraftwerks St. Pankraz.
Badge Local
Feierliche Eröffnung des Restwasserkraftwerks St. Pankraz.

„Es ist das erste von mehreren Restwasser- und Energierückgewinnungsanlagen, durch welche die umweltschonende Stromproduktion in den Anlagen der SE Hydropower erhöht werden kann“, sagt der Geschäftsführer der SE Hydropower, Mario Trogni.

Die Umsetzung dieser Kraftwerke ist ein wesentlicher Bestandteil der erhaltenen Konzessionen.

Vom Pankrazer Stausee gespeist

Das Restwasser, welches zur Stromproduktion genutzt wird, wird vom Ableitungsstollen des Kraftwerks Lana, das vom Pankrazer Stausee gespeist wird, entnommen und fließt über eine unterirdische Druckrohrleitung in die Turbine der neuen Anlage, bevor es zurück in die Falschauer geleitet wird.

  

Das Restwasserkraftwerk St. Pankraz. - Foto: SEL

„Mit diesem Restwasserkraftwerk nutzen wir die Ressource Wasser noch effizienter und steigern damit den Anteil des aus sauberer Wasserkraft gewonnen Stroms“, sagt der Präsident der SEL AG, Wolfram Sparber.

Das Kraftwerk wurde in Rekordzeit realisiert

„Von der Machbarkeitsstudie bis zur Inbetriebnahme sind nur eineinhalb Jahre vergangen. Möglich war das dank eines straffen Projektplans und dank der guten Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Unternehmen und unseren Mitarbeitern“, so Projektleiter Luca Merlino vom Bereich Engineering & Consulting.

Das Restwasserkraftwerk hat eine Konzessionsleistung von 231 kW, die durchschnittliche Jahresproduktion liegt bei 1,9 GWh, was dem jährlichen Durchschnittsverbrauch von rund 545 Haushalten entspricht (berechnet mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh).

stol

stol