Freitag, 29. Januar 2016

Neujahrstreffs der Handelskammer zum Thema Digitalisierung

Bereits zum fünften Mal lud die Handelskammer Bozen alle Unternehmer zu den Neujahrstreffs ein, die diesmal unter dem Motto „Das digitale Unternehmen“ standen. Im Rahmen von drei Abendveranstaltungen an verschiedenen Orten im ganzen Land, hatten Wirtschaftstreibende die Möglichkeit gemeinsam das neue Wirtschaftsjahr 2016 zu begrüßen.

v.l.: Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Luis und Martin Plunger, Geschäftsführer und Inhaber der ACS Data Systems AG, Arno Kompatscher, Landeshauptmann, Paul Schäfer, Verantwortlicher des Bereichs Software bei ACS Data Systems AG und Michl Ebner, Präsident der Handelskammer. - Foto: Handelskammer Bozen
Badge Local
v.l.: Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Luis und Martin Plunger, Geschäftsführer und Inhaber der ACS Data Systems AG, Arno Kompatscher, Landeshauptmann, Paul Schäfer, Verantwortlicher des Bereichs Software bei ACS Data Systems AG und Michl Ebner, Präsident der Handelskammer. - Foto: Handelskammer Bozen

Zentrales Thema der Neujahrstreffs in diesem Jahr war die Digitalisierung und wie sie auf die Unternehmen wirkt. Nach einer Begrüßung durch Handelskammerpräsident Michl Ebner und einem Beitrag vonseiten des Generalsekretärs der Handelskammer Alfred Aberer, der die Herausforderungen und Ziele der Körperschaft für das Jahr 2016 kurz vorstellte, sprachen Südtiroler Vorzeigeunternehmer über ihr „digitales Unternehmen“ und die Auswirkungen und Veränderungen, welche die Digitalisierung mit sich bringt. 

Anschließend hielt der Sales Director der Zeppelin Group Denis Pellegrini ein Impulsreferat zum Thema „Mobile Marketing und die digitale Zukunft der Wirtschaft“. Die Verbreitung der mobilen Endgeräte und das mobile Surfen im Internet nehmen in der modernen Gesellschaft stark zu.

Unternehmen müssen mehr auf digitales Verhalten der Nutzer eingehen

Durch diese veränderten Gewohnheiten bei der Internetnutzung müssen nicht nur die Webseiten und Online-Shops der Unternehmen technologisch aufgerüstet werden, sondern ein Betrieb muss noch mehr auf die eigenen Stärken eingehen. Nur so kann sich ein Unternehmen in den digitalen Medien von den Konkurrenzbetrieben differenzieren.

Eine optimale Präsentation der eigenen Marke in allen „Touchpoints" der digitalen Welt wird immer wichtiger. Touchpoints sind Orte beziehungsweise Momente, an denen potenzielle oder bestehende Kunden mit den Produkten, den Unternehmen oder den Marken in Berührung kommen.

Wer die Disziplin des Digital Brandings, das ist der Einsatz von Mitteln und Methoden zur Bildung und Führung von Marken im Kontext interaktiver Medien, gut beherrscht kann auch als KMU mit den großen Spielern im Internet mitmischen.

„Unternehmen weltweit, und natürlich auch in Südtirol, sind von der fortschreitenden Digitalisierung betroffen. Diese Veränderungen können nicht mehr ignoriert werden, denn sie betreffen alle Bereiche, die Produktion, den Verkauf, das Sekretariat – die Digitalisierung beschleunigt und verändert die Arbeitsprozesse und wer den Anschluss verpasst, wird bald vom Markt verschwinden“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner.

stol

stol