Montag, 21. August 2017

NOI Techpark: Startschuss für Erweiterungen

Der Startschuss für das erste Erweiterungsmodul des NOI Techparks, in dem ab 2018 insgesamt über 60 Unternehmen arbeiten werden, ist gefallen.

Auf einer Pressekonferenz am Montag direkt auf der Baustelle des NOI Techparks wurde über die Fortschritte und weitere Entwicklung von Südtirols Technolgiepark in der Voltastraße informiert.

Anlass dafür war der nunmehrige Beginn der Bauarbeiten am Baulos D1 des Technologieparks Südtirol; dort werden ab Oktober 2018 private Betriebe ihren Sitz haben.

Gemeinsam mit Forschungsinstituten, universitären Einrichtungen und innovativen Start-ups werden Unternehmen im NOI Techpark die Ausrichtung Südtirols an Forschung und Entwicklung vorantreiben.

D1 ist das erste von mehreren geplanten Erweiterungsmodulen, die im Auftrag der Landesregierung vom Bauherrn Business Location Südtirol (BLS) für die private Unternehmerschaft gebaut werden. Insgesamt werden über 60 Unternehmen ihren Sitz im NOI Techpark haben, der von IDM Südtirol betrieben wird.

Diese Firmen ziehen ein

19 Unternehmen sind bereits für das erste Erweiterungsmodul im Technologiepark ausgewählt, damit sind jetzt schon knapp 90 Prozent der Fläche belegt, die insgesamt im D1 zur Verfügung steht. Neben den bereits bekannten Namen wie Senfter und Maccaferri, die beide Ableger im NOI Techpark haben werden, findet sich auf der Liste ein Mix aus kleineren, aber auch größeren Technologieunternehmen und aus Südtiroler Firmen und Betrieben von außerhalb des Landes.

Einziehen können die 19 Betriebe nach dem 26. Oktober 2018, wenn die am Bau beteiligten Firmen ihre Arbeit beendet haben werden. Es handelt sich hierbei ausschließlich um einheimische Betriebe, nämlich Volcan aus Auer, Elektro Ebner und Elektro Haller aus dem Überetsch und Schmidhammer aus Bruneck. „Wenn in Kürze dieses Gebäude zu 100 Prozent zugewiesen ist, dann können weitere Interessenten sich für Flächen im nächsten Gebäude bewerben – das Gebäude Ex-Mensa-Speedline“, betonte Stofner. Dieses werde im Jahr 2019 bereitstehen.

lpa

stol