Sonntag, 30. September 2018

Norditalien startet mit Anti-Smog-Plan

Norditalien startet mit der Umsetzung eines ehrgeizigen Anti-Smog-Plans. Ab Montag tritt in den Regionen Emilia Romagna, Lombardei, Piemont und Venetien ein Maßnahmenpaket in Kraft, mit dem Fahrzeuge mit umweltbelastenden Dieselmotoren an fünf Tagen pro Woche nicht fahren dürfen.

Smog in Turin.
Smog in Turin. - Foto: © shutterstock

In den 4 norditalienischen Regionen werden von Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.30 Dieselfahrzeuge mit besonders hohen Abgaswerten nicht fahren dürfen. Die Maßnahmen bleibt bis März in Kraft und betrifft 1,1 Millionen Fahrzeuge, berichteten italienische Medien. Am 7. Oktober und am 4. November sind autofreie Sonntage geplant. Ziel ist, Smog in den Herbst- und Wintermonaten in Schranken zu halten.

Erstmals in Italien hatten sich Regierung, Regionen und Gemeinden 2017 auf ein gemeinsames Anti-Smog-Protokoll geeinigt. Dieses enthält eine Reihe von Maßnahmen, die Kommunen und Regionen ergreifen sollen, wenn die Feinstaubwerte mehr als sieben Tage lang über dem empfohlenen Höchstwert liegen.

Damit sollen Italiens Städte mit ähnlichen Strategien im Kampf gegen Luftverschmutzung vorgehen.

apa

stol