Mittwoch, 28. November 2018

Öffentliche Führung der A22 ist genehmigt

Der Interministerielle Ausschuss für Wirtschaft (CIPE) hat am Mittwoch in Rom den Text für die Vereinbarung zur öffentlichen Führung der A22 durch die BrennerCorridor AG endgültig genehmigt. Landeshauptmann Arno Kompatscher hat an der Sitzung teilgenommen und die Interessen der Gesellschafter der BrennerCorridor AG verteidigt.

In Rom wurden am Mittwoch die Vereinbarungen zur öffentlichen Führung der A22 gutgeheißen. - Foto: LPA/Dominik Holzer
Badge Local
In Rom wurden am Mittwoch die Vereinbarungen zur öffentlichen Führung der A22 gutgeheißen. - Foto: LPA/Dominik Holzer

Die BrennerCorridor AG ist eine In-House-Gesellschaft von 16 öffentlichen Körperschaften entlang der A22, die mit dem Ziel errichtet wird, die A22 öffentlich weiterzuführen.

"Der Weg zur Entscheidung des CIPE, wurde im Jahr 2016 durch ein Einvernehmensprotokoll mit dem damaligen Minister Graziano Delrio geebnet", erinnerte Landeshauptmann Kompatscher. "Deshalb ist die heutige Zustimmung ein wichtiger Erfolg, mit dem die Vereinbarung zur öffentlichen Führung der Autobahn jetzt unterschriftsreif ist", so der Landeshauptmann.

Verhandlungen waren kein leichtes Unterfangen

Es sei schwierig gewesen, die verschiedenen Ministerien zu überzeugen. Noch unmittelbar vor der Sitzung wurden Beträge von über 200 Millionen Euro in Frage gestellt. Im Rahmen der heutigen Verhandlungen konnte laut Südtirols Landeshauptmann auch dafür eine Lösung gefunden werden.

In der Frage nach der Bestellung des Präsidenten vom Überwachungskomitee für die BrennerCorridor AG ist eine Antwort gefunden worden. "Ich habe durchsetzen können, dass der Präsident dieses Komitees nicht im Alleingang durch den Staat bestellt wird, sondern ausschließlich im Einvernehmen mit uns", berichtete Kompatscher.

Dreijährige Arbeitsphase geht zu Ende

Damit sei nun der Weg frei, um zur Unterschrift zu schreiten und damit voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2019 die vor drei Jahren begonnen Arbeit abzuschließen.

"Mit der Führung durch die BrennerCorridor AG bekommen wir nun ein wirksames Instrument, um die Verkehrspolitik auf der Brennerachse im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu gestalten", sagte Landeshauptmann Arno Kompatscher abschließend.

stol

stol