Sonntag, 22. November 2020

Papst plädiert für gerechte Wirtschaft: „Das ist der Weg“

Papst Franziskus hat junge Menschen dazu aufgerufen, auf allen Ebenen der Gesellschaft an einem neuen, gerechten Wirtschaftssystem zu arbeiten. Er warb für ein systematisches Einbeziehen von Schwachen.

Nicht auf Profit, sondern auf den Menschen müsse man setzen, mahnte der Papst.
Nicht auf Profit, sondern auf den Menschen müsse man setzen, mahnte der Papst. - Foto: © ANSA / VATICAN MEDIA / HO
„Das sind keine Träume: Das ist der Weg“, sagte der Papst am Samstag in einer Videobotschaft an das vatikanische Online-Treffen „Economy of Francesco“. Nicht auf Profit, sondern auf den Menschen müsse man setzen, mahnte der Papst.

Das herrschende globale System sei „nicht nachhaltig unter mehreren Gesichtspunkten“, es schädige den Planeten und mit ihm die Armen und Ausgegrenzten, so der Papst in seinem Video, wie Radio Vatikan berichtete.

Das mehrtägige Online-Treffen von überwiegend jungen Wirtschaftstreibenden hätte ursprünglich im Mai in Assisi stattfinden sollen. Franziskus rief die jungen Menschen in seiner Botschaft dazu auf, sich dem „Pakt von Assisi“ anzuschließen, der die Grundlagen einer neuen, gerechten Gesellschaft über Bildung, Forschung und eine gemeinwohlorientierte Politik legen will.

In „Städten und Universitäten, in der Arbeitswelt und in den Gewerkschaften, in den Unternehmen und Bewegungen, in den öffentlichen und privaten Ämtern“ sollten die jungen Menschen, die gemeinsam von der Vision einer gerechten Gesellschaft beseelt sind, sich einbringen und bis in die Mitte vordringen, dorthin, „wo die Themen und Paradigmen ausgearbeitet und entschieden werden“, so der Papst.

Der italienische Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri begrüßte die Worte des Papstes. „Franziskus ruft uns zur Planung eines solidarischen Wirtschaftssystems, in dem Menschen und Schutz des Planeten im Mittelpunkt stehen, auf“, kommentierte Gualtieri in den sozialen Netzwerken.

apa