Montag, 23. September 2019

Patentschutz im digitalen Zeitalter: Patente & Unternehmen 4.0

Am Freitag fand in der Handelskammer Bozen die Informationsveranstaltung Patente und Unternehmen 4.0 statt. Zentrales Thema der verschiedenen Referent/innen war dabei die künstliche Intelligenz und deren Position im Patentschutz des digitalen Zeitalters.

Der Patentschutz ist ein wirksames Instrument, um eigene Entwicklungen vor der Nachahmung durch Dritte zu schützen. Das Patent verleiht dem Inhaber ein exklusives Nutzungsrecht seiner Erfindung und stärkt damit seine Wettbewerbsposition.
Badge Local
Der Patentschutz ist ein wirksames Instrument, um eigene Entwicklungen vor der Nachahmung durch Dritte zu schützen. Das Patent verleiht dem Inhaber ein exklusives Nutzungsrecht seiner Erfindung und stärkt damit seine Wettbewerbsposition. - Foto: © APA/AFP

Der Patentschutz ist ein wirksames Instrument, um eigene Entwicklungen vor der Nachahmung durch Dritte zu schützen. Das Patent verleiht dem Inhaber ein exklusives Nutzungsrecht seiner Erfindung und stärkt damit seine Wettbewerbsposition. Durch die digitale Transformation und die Anwendung ganz neuer Technologien und Instrumente in verschiedensten Unternehmensbereichen steht der Patentschutz vor neuen Herausforderungen. Eine dieser zukunftsweisenden Technologien ist die künstliche Intelligenz. Künstliche Intelligenz ist dabei fähig, Muster zu erkennen und zu analysieren. Ihre Anwendungsgebiete in der Praxis sind vielseitig und reichen von Suchmotoren über maschinelle Übersetzung bis hin zu Chatbots. Bekannte Anwendungsbeispiele im Alltag sind der Sprachassistent Siri bei iPhones oder die selbstfahrenden Autos von Tesla. Durch die Anwendung künstlicher Intelligenz können Unternehmen den Kundennutzen steigern, die Produktionszahlen erhöhen und Fehlerraten reduzieren.

Publikum der Veranstaltung der Handelskammer „Patente & Unternehmen 4.0“. - Foto: HK 

Die Veranstaltung überzeugte mit einem abwechslungsreichen Programm. Nach dem Grußwort des Generalsekretärs der Handelskammer Bozen, Alfred Aberer, folgten die Vorträge der eingeladenen Referenten. Zur Eröffnung erläuterte die Patentanwältin Martha Manfrin von der SIB AG aus Verona die Grundlagen der künstlichen Intelligenz und des Patentschutzes. Wer im Falle von Erfindungen durch künstliche Intelligenz als Erfinder bzw. Eigentümer gilt, erklärte Giovanni Demegni, ebenfalls von der SIB AG. Der Rechtsanwalt Mario Pozzi aus Rom klärte über die Schutzmöglichkeiten des Urheberrechts für künstliche Intelligenz auf. Die aktuellsten Trends zu künstlicher Intelligenz und 3D-Druck stellte Pia Björk vom Europäischen Patentamt in München dar.

Für Interessierte bot sich am Nachmittag die Gelegenheit, in einem Beratungsgespräch individuelle Fragen zum Thema Patentschutz zu klären.

„Der Patentschutz ist in der digitalisierten Welt komplexer geworden und stellt Unternehmen vor noch größere Herausforderungen. Deshalb gilt es rechtzeitig über Neuigkeiten im Zusammenhang mit dem Patentschutz zu informieren, damit unsere Betriebe auch in Zukunft konkurrenzfähig bleiben“, so der Generalsekretär der Handelskammer, Alfred Aberer.

Für weitere Informationen steht der Bereich Patente und Marken der Handelskammer Bozen zur Verfügung, Tel. 0471 945 531-514, E-Mail: [email protected].

stol

stol