Donnerstag, 26. August 2021

Prada verlangt Grünen Pass von seinen Mitarbeitern

In den Produktionswerken und Büros der italienischen Modegruppe Prada, die rund 3000 Menschen beschäftigen, wird ab dem 6. September der Grüne Pass eingeführt.

Mitarbeiter von Prada müssen künftig den Green Pass vorweisen.
Mitarbeiter von Prada müssen künftig den Green Pass vorweisen. - Foto: © shutterstock
Für den Zutritt zum Unternehmen werden die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen negativen Test oder ein Impfzertifikat vorweisen müssen, berichtete Prada in einer Presseaussendung.

„In diesem Stadium der Pandemie ist die Prada-Gruppe der Ansicht, dass die Impfkampagne von entscheidender Bedeutung ist, um den Gesundheitsnotstand zu überwinden und sichere Arbeitsbedingungen in einem geschützten Umfeld zu schaffen.

In diesem Sinne kann der Grüne Pass innerhalb des Unternehmens als Schutz und Sicherheitsinstrument für die Arbeitnehmer begrüßt werden“, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Aussendung. Nicht geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich auf Kosten des Unternehmens testen lassen.

In den letzten eineinhalb Jahren war Prada eines der italienischen Unternehmen, das am meisten in die Bekämpfung der Corona-Epidemie investiert hat. So führte das Unternehmen Antikörper-Tests und dann regelmäßige Schnelltests für alle Mitarbeiter und ihre Familien sowie für Besucher der Fabriken durch und stellte dem Personal Masken bereit.

Pradas Strategie zur Epidemie-Bekämpfung löste bei den Gewerkschaft einige Bedenken aus. „Die Gesundheit muss durch Gesetze und nicht durch Vereinbarungen der Unternehmen geschützt werden, die Diskriminierung schaffen“, betonte der Gewerkschaftsverband Femca-Cisl. Die Gewerkschaften kritisierten Pläne des Unternehmen, zu überprüfen, wie viele Mitarbeiter geimpft sind.

apa