Freitag, 29. Mai 2015

Prostitution fließt bei BIP-Berechnung mit ein

Die EU verzeichnet einen kräftigen Anstieg des Bruttoinlandprodukts, doch das einmalige Wachstum hat einen rein statistischen Grund: Seit 1. September nämlich sind alle Mitgliedsstaaten verpflichtet, Schmuggel, Drogen und Prostitution in die BIP-Berechnung miteinfließen zu lassen. Ob legal oder illegal ist dabei unerheblich.

stol