Montag, 02. Januar 2017

Protest gegen starken Anstieg der Benzin- und Dieselpreise in Mexiko

In Mexiko-Stadt haben am Sonntag hunderte wütende Bürger gegen den starken Anstieg der Kraftstoffpreise protestiert. Auf Transparenten kritisierten sie vor allem Präsident Enrique Pena Nieto für die erst vor wenigen Tagen angekündigte Entscheidung.

In Mexiko-Stadt haben am Sonntag hunderte wütende Bürger gegen den starken Anstieg der Kraftstoffpreise protestiert.
In Mexiko-Stadt haben am Sonntag hunderte wütende Bürger gegen den starken Anstieg der Kraftstoffpreise protestiert. - Foto: © APA/AFP

Benzin ist seit dem Jahreswechsel rund 20 Prozent teurer, der Preis für Diesel stieg um 16,5 Prozent. Ein Liter Benzin kostet nun umgerechnet rund 83 Cent, Diesel 78 Cent.

Pena Nieto zufolge werden die Preise langfristig wieder fallen, wenn seine 2014 angestoßene Reform der Ölindustrie greift. Er beendete das 76 Jahre alte Staatsmonopol auf die Ölförderung und öffnete die Branche für ausländische Firmen. Der Staatskonzern Pemex verlor damit sein Monopol auf den Verkauf von Benzin und Diesel.

Vor der Preisanhebung hatten zahlreiche Autofahrer noch einmal vollgetankt. Medienberichten zufolge mussten einige Tankstellen sogar schließen, weil sie keinen Kraftstoff mehr hatten. Pemex teilte mit, es seien weniger als ein Prozent seiner Tankstellen betroffen.

apa/afp

stol