Mittwoch, 18. Januar 2017

Raiffeisen: „Ein weiterer Meilenstein gesetzt“

Die Südtiroler Raiffeisen-Landesgruppe nimmt Formen an: Am Mittwoch haben die heimischen Raiffeisenorganisationen die Unterlagen für die Gründung der Gruppe zur Vorabprüfung hinterlegt. „Damit wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt“, heißt es.

Badge Local
Foto: © STOL

Vertreter der Raiffeisen Landesbank Südtirol und des Raiffeisenverbandes haben am Sitz der Banca d’Italia-Filiale in Bozen die Unterlagen für die Gründung der Raiffeisengruppe Südtirol zur Vorabprüfung übergeben. Das Einreichprojekt enthalte sämtliche Dokumente, die in den vergangenen Monaten erarbeitet wurden und mit denen die Gründung der Raiffeisengruppe Südtirol besiegelt werden soll, heißt es in einer Aussendung des Raiffeisenverbandes. Die Unterlagen werden nun einer Vorabprüfung unterzogen. 

18 Monate haben die heimischen Raiffeisenorganisationen für die Umwandlung in einer Landesgruppe Zeit. Seit 4. November 2016 läuft diese Frist.

Die nächsten Schritte

Durch die Übergabe der Dokumente beginnt die Phase des Austausches mit der Banca d’Italia zur Erarbeitung der definitiven Inhalte der Dokumente. Nach erfolgter Abstimmung kann der Antrag um Genehmigung offiziell gestellt werden, heißt es in der Aussendung. In der Zwischenzeit werde bereits an der organisatorischen Umsetzung der Raiffeisengruppe gearbeitet.

Nicht alle Raikas in Südtirol sind begeistert von einer eigenen Landesgruppe: So hat sich die Raika Ritten in einer Abstimmung gegen die Landesgruppe entschieden. Die Entscheidung der Raika St. Martin in Passeier ist noch ausständig. Doch auch dort scheint eine Teilnahme an der Landesgruppe fraglich.

stol