Donnerstag, 02. Februar 2017

Ralph-Lauren-Chef tritt nach Differenzen zurück

Der Chef des US-Modeunternehmens Ralph Lauren hat nach nur gut einem Jahr seinen Rücktritt eingereicht. Stefan Larsson werde den Spitzenposten am 1. Mai räumen, teilte die Firma am Donnerstag in New York mit. „Wir haben festgestellt, dass wir verschiedene Ansichten dazu haben, wie die kreativen und verbraucherbezogenen Bereiche des Geschäfts zu entwickeln sind“, erklärte der Gründer Ralph Lauren.

"Wir haben festgestellt, dass wir verschiedene Ansichten dazu haben, wie die kreativen und verbraucherbezogenen Bereiche des Geschäfts zu entwickeln sind", erklärte Ralph Lauren.
"Wir haben festgestellt, dass wir verschiedene Ansichten dazu haben, wie die kreativen und verbraucherbezogenen Bereiche des Geschäfts zu entwickeln sind", erklärte Ralph Lauren. - Foto: © APA/AFP

Einen Ersatz für Larsson gebe es noch nicht, die Suche nach einem Nachfolger laufe nun an. Interimsweise soll Finanzchefin Jane Nielsen das Zepter übernehmen. Larsson war erst vor gut einem Jahr vom Konkurrenten GAP zu Lauren gewechselt. Ende 2015 übernahm er die Firmenspitze als Nachfolger von Ralph Lauren, der das Unternehmen fast 50 Jahre gesteuert hatte.

Anleger reagierten schockiert, die Aktie fiel vorbörslich um über zehn Prozent, nach Handelsstart betrug das Minus zwischen sieben und neun Prozent. Auf Jahressicht verlor die Aktie rund ein Viertel.
Auch die zeitgleich veröffentlichten Zahlen für das dritte Geschäftsquartal fielen durchwachsen aus. Die Erlöse sanken verglichen mit dem Vorjahreswert um zwölf Prozent auf 1,7 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro).

Der Überschuss ging von 131 auf 82 Mio. Dollar zurück. Die Verkäufe laufen schon länger schleppend. Im aktuellen Geschäftsjahr rechnet Ralph Lauren mit einem zweistelligen Umsatzminus.

apa/dpa/reuters

stol