Dienstag, 02. März 2021

Razzia bei Hygiene Austria: Angeblich Masken Made in China

Beim österreichischen Coronamasken-Hersteller Hygiene Austria wird zur Stunde eine Razzia durchgeführt, wie ein Unternehmenssprecher der APA Dienstagabend bestätigte.

"Heimische" Masken könnten zum Teil aus China stammen.
"Heimische" Masken könnten zum Teil aus China stammen. - Foto: © APA (Robert Jäger) / ROBERT JAEGER
Zuerst hatte das Online-Portal „oe24.at“ der Tageszeitung „Österreich“ darüber berichtet. Es soll der Verdacht im Raum stehen, dass das Unternehmen China-Masken zu österreichischen Masken umetikettiert habe. Hygiene Austria ist eine Tochtergesellschaft von Palmers und Lenzing.

„Soviel ich weiß läuft die Hausdurchsuchung noch“, sagte der Sprecher auf APA-Anfrage. Es gebe Durchsuchungen an zwei Adressen - in der Donau-City-Straße in Wien bei Palmers und in Wiener Neudorf, wo auch die Hygiene Austria ihren Produktionsstandort habe. Weitere Details zu dem Vorfall in Form einer Unternehmensmitteilung seien - nach internen Abstimmungen - erst am Mittwoch zu erwarten.

apa/stol

Schlagwörter: