Mittwoch, 10. August 2016

Rekordsommer erwartet: Wie Italien von Krisen und Terror profitiert

Krisen und Terrorangst setzen traditionellen Ferienländern wie der Türkei zu. In Spanien, Italien oder Portugal boomt dagegen das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres – aufs Reisen verzichten wollen die wenigsten.

Immer eine Reise wert: In Zeiten des Terrors urlauben Italiener wieder lieber zuhause (im Bild Sardinien).
Immer eine Reise wert: In Zeiten des Terrors urlauben Italiener wieder lieber zuhause (im Bild Sardinien). - Foto: © shutterstock

Urlauberansturm in Spanien, Italien oder Portugal – Buchungseinbrüche bei Reisen in die Türkei, nach Ägypten und Tunesien: Die Sorge vor weiteren Terroranschlägen und politischen Turbulenzen verschiebt die Reiseströme.

Viele Urlauber meiden langjährige Lieblingsziele wie die Türkei. Allein im Juni – also noch vor dem gescheiterten Putschversuch – besuchten nur 2,4 Millionen Ausländer das Land, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Andere Staaten profitieren davon, auch das Reiseland Deutschland.

SPANIEN: Spanien erlebt einen regelrechten Boom. Selbst auf den Kanarischen Inseln – eigentlich ein klassisches Winter-Reiseziel – stehen die Zeichen auf Rekord. In der ersten Jahreshälfte 2016 kamen über sechs Millionen Reisende auf die Inseln im Atlantik, ein Plus von 13 Prozent.

ITALIEN: Der Stiefelstaat ist 2016 auch bei den Italienern selbst sehr beliebt. Die Tourismusbranche rechnet mit einem Rekordsommer – auch wegen der gestiegenen Nachfrage aus dem eigenen Land. Nach Schätzungen des Hotelverbands Federalberghi wollen 33,3 Millionen italienische Touristen im Sommer Urlaub in Bella Italia machen, das sind 9,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

„Ich möchte weder zynisch zu sein noch mich über das Unglück anderer freuen, aber die Terroranschläge im Rest Europas und die weltweite Unsicherheit bringen uns viele Touristen“, sagte Federalberghi-Präsident Bernabò Bocca jüngst dem Online-Portal „ilfoglio.it“.

GRIECHENLAND, BULGARIEN, PORTUGAL: Auch hier boomt das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres. Griechenland rechnet in diesem Jahr mit einem Rekord von bis zu 27 Millionen Touristen aus dem Ausland.

Bulgarien verzeichnet nach Angaben von Tourismusministerin Nikolina Angelkowa das stärkste Halbjahr seit zehn Jahren.

dpa

stol