Donnerstag, 19. Oktober 2017

Renzi gegen Mandatsverlängerung für Italiens Notenbankchef

Der italienische Ex-Premier Matteo Renzi verteidigt den von seinem Partito Democratico (PD) im Parlament eingebrachten Antrag, die regulär zum Ende des Monats auslaufende Amtszeit von Notenbankchef Ignazio Visco nicht um eine weitere Funktionsperiode zu verlängern. Renzi warf Visco Mängel bei der Aufsicht im Bankensektor auf.

Matteo Renzi ist gegen eine Mandatsverlängerung des Notenbank-Chefs von Ignazio Visco.
Matteo Renzi ist gegen eine Mandatsverlängerung des Notenbank-Chefs von Ignazio Visco. - Foto: © LaPresse

„Es muss klar sein, dass die PD nicht die Verantwortung für die Amtsverlängerung Viscos übernimmt. Im italienischen Bankensektor hat es an einer effizienten Aufsicht gefehlt. Man muss eine neue Seite schreiben“, betonte Renzi.

Seine Regierung habe für die Rettung von Banken eingreifen müssen, die schlecht verwaltet wurden. Renzi bestritt Konflikte mit Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan, der über den PD-Antrag nicht informiert worden sei.

PD-Gründer Walter Veltroni kritisierte den Antrag gegen Visco. „Seit jeher ist die Banca d'Italia eine Garantie für Autonomie des Bankensystems in unserem Land. Dieser Antrag gegen Visco ist unbegreiflich“, so Veltroni. Die Regierung Gentiloni wird mit dem Antrag aufgefordert, einen alternativen Kandidaten für den Posten des Notenbankchefs zu finden. Dieser solle „besser geeignet“ sein, das Vertrauen in die Zentralbank zu stärken.

apa

stol