Sonntag, 29. März 2020

Rom will Produktionsstopp über 3. April verlängern

Die italienische Regierung will den Produktionsstopp über die beschlossene Frist bis zum 3. April hinaus verlängern. „Jetzt von einer Wiederaufnahme der Produktion zu sprechen, ist unangebracht und verantwortungslos“, sagte Regionenminister Francesco Boccia im Interview mit dem TV-Sender „Sky Tg24“.

Francesco Boccia kündigt eine Verlängerung des Produktionsstops an.
Francesco Boccia kündigt eine Verlängerung des Produktionsstops an. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
„Wir alle hoffen, sobald wie möglich zu einem normalen Leben zurückkehren zu können. Wir werden dies jedoch nur Schritt für Schritt machen können. Der bis zum 3. April laufende Produktionsstopp wird verlängert, das ist unvermeidbar. Wann die Aktivitäten wieder aufgenommen werden können, wird die wissenschaftliche Gemeinschaft entscheiden“, sagte der Minister.

Prioritär sei jetzt die Bewältigung des Gesundheitsnotstands. Erst danach werde man an die Wiederaufnahme der Produktion denken können.

„Wir befinden uns voll in der Epidemie. Es wäre ein gravierender Fehler, jetzt nachzulassen und die Maßnahmen zu lockern. Damit würden wir die bisher errungenen Resultate zunichte machen. Die Menschen haben in diesen Wochen viele Opfer gemacht“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

Laut Epidemiologen seien inzwischen die ersten positiven Auswirkungen der einschränkenden Maßnahmen zu sehen, sagte Speranza. „Die Zeit, um die Lage zu ändern, ist jedoch noch nicht gekommen.“

Der Handelsverband Confesercenti beklagte unterdessen Schäden für die Unternehmen infolge der Epidemie in Höhe von 18 Mrd. Euro. 11,5 Milliarden Euro seien auf die Verluste des Handels, des Tourismus und der Gastronomie zurückzuführen. In dieser schwierigen Notstandsphase müsse die Regierung Familien und Unternehmen unterstützen. Der Verband erwartet bis Ende dieses Jahres einen Konsumrückgang in Höhe von 30 Mrd. Euro.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.


apa

Schlagwörter: