Mittwoch, 11. April 2018

Rom will sich mehr Zeit für Alitalia-Verkauf nehmen

Die geschäftsführende italienische Regierung will sich mehr Zeit für die Veräußerung der Alitalia nehmen. Mit einem Dekret, das kommende Woche erlassen wird, soll die bis zum 30. April laufende Frist zum Verkauf der Airline um sechs Monate verlängert werden, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Presseaussendung des italienischen Industrieministeriums.

Die geschäftsführende italienische Regierung will sich mehr Zeit für die Veräußerung der Alitalia nehmen.
Die geschäftsführende italienische Regierung will sich mehr Zeit für die Veräußerung der Alitalia nehmen. - Foto: © APA/AFP

In den nächsten Tagen sind weitere Treffen zwischen den drei Alitalia-Sonderverwaltern und den drei Interessenten geplant. Für Alitalia seien drei Angebote eingetroffen. „Eines der drei Angebote enthält konkrete Schritte nach vorne in Sachen Routen und Personal“, hieß es in der Presseaussendung. (STOL hat berichtet)

Für Alitalia sind nach Angaben der Mailänder Tageszeitung „Sole 24 Ore“ Lufthansa, Easyjet im Bündnis mit dem BAWAG-Großaktionär Cerberus sowie die ungarische Wizz Air im Rennen. Air France-KLM dementierte in einer Presseaussendung am Mittwoch Medienberichte, laut denen sie mit Easyjet um Alitalia werbe.

apa

stol